DE | EN
DE | EN
Aktuelles

Hier finden Sie Neuigkeiten und Informationen aus Österreich, Europa und der Welt zu aktuellen Entwicklungen unter anderem in den Bereichen »Public Value«, »öffentlich-rechtliche Medien«, sowie »Qualitätsjournalismus«.
 
2017-03-10

Am 13. März startet der Kultursender Arte sein neues werktägliches Reportageformat „Re:“.

In der 30-minütigen Dokumentation werden aktuelle Themen anhand starker Protagonisten erzählt. „Wir wollen Europa begreiflicher machen, aus der Sicht von Menschen, deren Geschichten den komplizierten Kontinent in allen seinen Winkeln ausleuchten“, sagte Arte Deutschland-Geschäftsführer und ZDF Koordinator Wolfgang Bergmann in Berlin.
Ebenfalls spricht er von einer „journalistischen Mobilmachung für Europa“ und bezeichnet den Innovationsschub als „die größte Programmanstrengung von Arte Deutschland in den letzten zehn Jahren“.
Den Auftakt des „Re:“ Programms macht am 13. März - zwei Tage vor den Wahlen in den Niederlanden- die Reportage „Auch unsere Niederlande! Sylvia Simons und ihre neue Partei“. Gefolgt von polnischen Freizeitkriegern, französischen Supermüttern und einem ukrainischem Pizzabäcker.

Parallel zur TV Ausstrahlung kann die Sendung um 19.45 Uhr auch in der Arte-Mediathek und auf Facebook live verfolgt werden.
Überdies setzt Arte auf eine starke Einbindung des Publikums in den sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook. Diskussionen mit Experten und eine wöchentliche Facebook-Livesendung „Re:act!“ runden das Angebot ab.

Geplant sind 160 Filme pro Jahr, deren Produktion auf die verschiedenen ARD-Anstalten und das ZDF verteilt wird. Das ZDF beauftragt wiederum Produktionsfirmen wie Spiegel TV, Eco Media oder Sandra Maischbergers Vincent TV mit der Herstellung der aktuellen Reportagen.

Mehr Infos:
[Zum Artikel vom Spiegel Online]

[Arte Pressemitteilung]

[Der Online Auftritt von „Re:“ auf Arte.tv]


[mehr]

Zurück zur Listenausgabe


#Next Generation
Die Videoreihe „Next Generation“ ergänzt die Aussagen der ORF-Mitarbeiter/innen zu Medienqualität und -zukunft im Public Value Bericht 2016/17. Dazu hat das Public Value Kompetenzzentrum einige der jüngsten ORF-Mitarbeiter/innen gefragt, welche Erwartungen, Ansprüche und Forderungen sie an ein öffentlich-rechtliches Medium stellen – und wie Medienqualität im digitalen Europa produziert werden kann. Mehr dazu auf dieser Website.

[Zu den Videos]


»Qualität entfalten« - Der Public-Value-Bericht 2016/17
»Qualität entfalten« - Diesen Anspruch haben wir im aktuellen Public Value-Report wörtlich genommen: Wie in den letzten Jahren geben zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus TV, Radio und Online Einblick in ihre Arbeit und begründen ihre persönliche Perspektive zu öffentlich-rechtlicher Qualität. Die jeweilige Rückseite der fünf Hefte zu den Qualitätsdimensionen des »Public Value« lässt sich zu einem Plakat entfalten, das ORF-Leistungen im Kontext thematisiert. [Zu den Downloads]


Das Geheimnis der Farben
Fünf Qualitätsdimensionen und insgesamt 18 Leistungskategorien definieren ORF Public Value: abgeleitet aus dem ORF-Gesetz, den ORF-Programmrichtlinien, den ORF-Leitlinien sowie den aktuellen Anforderungsbedingungen in Gesellschaft und Medienentwicklung. [mehr]



Texte 19