DE | EN
DE | EN
Aktuelles

Hier finden Sie Neuigkeiten und Informationen aus Österreich, Europa und der Welt zu aktuellen Entwicklungen unter anderem in den Bereichen »Public Value«, »öffentlich-rechtliche Medien«, sowie »Qualitätsjournalismus«.
 
2016-09-19


Marty Rudoy, Blogger from the Huffingtonpost, claims that media encourages terrorists by taking their words without question. In the blog post Marty Rudoy mentions that terrorists use the media to communicate with their followers, recruits and potential targets. According to the blog post terrorist actions have limited consequences if they cannot get their message out. Marty Rudoy mentions that terrorism is a communication strategy of choice. According to the blog article in the Huffingtonpost Western media encourages terrorists through its choice of coverage and the used language. The blog article discusses the language Western media uses to cover terrorist attacks.

[Full story here] 



[mehr]
2016-09-19


In einem aktuellen Artikel vergleicht Heise Online die Berichterstattung in den Sozialen Medien mit jener im Fernsehen und kommt dabei zu dem Schluss, dass Fernsehsender im Bereich der Schnelligkeit kaum mit den sozialen Medien konkurrieren können. "Die sozialen Medien sind natürlicher schneller. Auch CNN kann nicht mit Facebook Live mithalten", bestätigt etwa der Kommunikationswissenschaftler Julius Reimer vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg. Dennoch sieht Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung keine Kapitulation der traditionellen Medien vor den sozialen Netzwerken - denn „Schnelligkeit ist eben nicht alles“.

Im Konkurrenzkampf mit den sozialen Medien stellt für Gniffke die Beschleunigung der Informationen nicht die größte Bedrohung für die traditionellen Medien dar. „Die Herausforderung liegt eher in der Masse von Informationen, die mit Handy-Videos von Internetnutzern dazugekommen sei“, glaubt er. Medienforscher Reimer sieht hier ebenfalls ein Problem: In sozialen Netzwerken verbreiteten sich Gerüchte genauso schnell wie Fakten, das gilt auch für falsche Videobilder. Im Gegensatz dazu müssen die Redaktionen Informationen und Videomaterial erst sichten, verifizieren und einordnen, sagte Reimer. Sein Credo: Mehr zu bringen als nur die Bilder braucht etwas Zeit, schafft dafür aber mehr Authentizität.


[Zum Artikel]



[mehr]
2016-09-16


The BBC Media Action has published a new research report regarding refugees and their communication requirements. According to the report, since 2015 more than a million women, men and children have undertaken journey to reach European countries, using unofficial migration routes across the Mediterranean Sea and south-east Europe. The report highlights that these people show diversity in the aspects of nationalities, languages, social status, levels of literary and access to technology. According to the report these people have one common aspect- they require information to make decisions about their next step, in order to remain safe and meet their minimum needs. The study shows a snapshot of refugees’ experiences about communication and information at different points on their journey. The BBC Media Action study found that refugees need to know: whether borders were open, what was going to happen next, and what is the asylum process? The report highlights that refugees need to have a focal point in camps, where someone, who can speak their language, can give them legal advice and provide them information about the current situation.

[See full story here]

Check out [TEXTE 16] for more interesting stories on this topic.

 


[mehr]
2016-09-16


The surveillance amendments in a new law present a threat to media freedom. OSCE representative on freedom of the media Dunja Mijatović asks Bundestag to reconsider the bill. “Increasing surveillance capabilities of journalists is a clear threat to media freedom,” Mijatović said. “This draft law runs counter to the very core of fundamental freedoms such as media freedom and freedom of expression.”

[See full story here]

[mehr]
2016-09-16


The Public Accounts Committee publishes reports which evaluate BBC’s critical projects. The report highlights that the government has a key role in oversight on behalf of license fee payers. According to the Parliament.org.uk since the Digital Media Initiative project got cancelled in 2013, and led to a cost of nearly 100 million pounds from the fee payers, the BBC has strengthened its oversight of and reporting on critical projects. “The BBC is subjecting its critical projects to more effective scrutiny, underpinned by more frequent and timely reporting to the Executive and the BBC Trust”, mentions the Parliament.org.uk.
Additionally, the report highlights that the BBC has to ensure a robust process, which means has to be clear at an early stage about what projects will contribute to improve services for the audience, in order to encourage openness and transparency when problems arise, and to guarantee there is not scope for confusion over who is accountable for delivering each project.

[See full story here]

[mehr]
Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20 



#Next Generation
Die Videoreihe „Next Generation“ ergänzt die Aussagen der ORF-Mitarbeiter/innen zu Medienqualität und -zukunft im Public Value Bericht 2016/17. Dazu hat das Public Value Kompetenzzentrum einige der jüngsten ORF-Mitarbeiter/innen gefragt, welche Erwartungen, Ansprüche und Forderungen sie an ein öffentlich-rechtliches Medium stellen – und wie Medienqualität im digitalen Europa produziert werden kann. Mehr dazu auf dieser Website.

[Zu den Videos]


»Qualität entfalten« - Der Public-Value-Bericht 2016/17
»Qualität entfalten« - Diesen Anspruch haben wir im aktuellen Public Value Report wörtlich genommen: Wie in den letzten Jahren geben zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus TV, Radio und Online Einblick in ihre Arbeit und begründen ihre persönliche Perspektive zu öffentlich-rechtlicher Qualität. Die jeweilige Rückseite der fünf Hefte zu den Qualitätsdimensionen des »Public Value« lässt sich zu einem Plakat entfalten, das ORF-Leistungen im Kontext thematisiert. [Zum Download]


Das Geheimnis der Farben
Fünf Qualitätsdimensionen und insgesamt 18 Leistungskategorien definieren ORF Public Value: abgeleitet aus dem ORF-Gesetz, den ORF-Programmrichtlinien, den ORF-Leitlinien sowie den aktuellen Anforderungsbedingungen in Gesellschaft und Medienentwicklung. [mehr]