DE | EN
DE | EN
© ORF/Walter Dunger

Die Ö3-Challenge

Public Value Bericht 2015/16: Tom Walek – Hitradio Ö3


Schaffen es 42 Hobby-Sportler/innen – die je 1.000 Meter laufen –, zusammen schneller zu sein als der Sieger des Vienna City Marathons? Reichen 25 Sekunden Vorsprung aus, um den Sieger des »Nightrace« in Schladming zu besiegen?

Die Grundidee der »Ö3-Challenges« war es, einen für die Ö3-Hörer/innen und Gelegenheits-Sportler/innen nachvollziehbaren Vergleich zwischen Hobby- und Spitzensport herzustellen. Damit werden die unglaublichen Leistungen der Athletinnen und Athleten greifbar gemacht. Auch in meinem eigenen Umfeld (ich bin mit einer Spitzensportlerin verheiratet) war es oft nicht ganz klar, wie groß der Unterschied zwischen Hobby- und Spitzensportlerinnen und -sportlern wirklich ist und wie viele Hobbysportler/innen es braucht, um einen Profi in seiner Sportart zu schlagen.

Um genau das zu verdeutlichen, haben wir uns vor mehr als zwei Jahren dazu entschieden, in verschiedenen Breitensportarten Hobbysportler/innen gegen Profis antreten zu lassen. Ganz Österreich fiebert seither via Hitradio Ö3 mit. Die »Ö3-Challenge« ist zu einem Paradebeispiel dafür geworden, wie es dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk gelingt, den Kernauftrag zu erfüllen – nämlich das »Interesse der Bevölkerung an aktiver sportlicher Betätigung« zu fördern, wie es darin wortwörtlich heißt.

Selbstverständlich braucht es dazu ein gutes Team einerseits und einen Coach andererseits. Daher haben wir uns entschlossen, bei so gut wie jeder »Ö3-Challenge« eine/n prominente/n Ex-Sportler/in der jeweiligen Sportart als Trainer/in zur Verfügung zu stellen.

Gestartet wurde die Erfolgsserie der »Ö3-Challenge« auf der Skisprungschanze in Hinzenbach an einem kalten Jännermorgen live im Ö3-Wecker: Vor einem Millionenpublikum haben zehn mutige Ö3-Hörer/innen versucht, von einer 20-Meter-Schanze gemeinsam weiter zu fliegen als Gregor Schlierenzauer mit einem einzigen Sprung am Kulm – es galt also, 175,5 Meter zu schlagen. Coach dabei war Andreas Goldberger, der die zehn Hobbysportler/innen mental so gut vorbereitet hat, dass es am Ende sogar zu einem Gleichstand gekommen ist.

Seither nimmt das Ö3-Team immer wieder Herausforderungen an: Kilometer für Kilometer ganz vorne mit dabei waren die Ö3-Hörer/innen bei »42 gegen Einen« – der Ö3-Marathon-Challenge. Bei »6 gegen die Schwaiger-Sisters« hatten sechs Ö3-Hörer/innen die Chance, am ausverkauften Centercourt in Klagenfurt beim Beach-Volley-ball-Grand-Slam das wirklich allerletzte Spiel gegen die Schwaiger-Sisters zu spielen. »Keine Gnade für die Wade« gab es für zehn Ö3-Hörer/innen, deren Ziel es war, schneller am Großglockner zu sein als der schnellste Bergläufer Österreichs, Markus Hohenwarter. »Unser Team gegen Dominic Thiem« lautete die Ö3-Tennis-Challenge gegen Österreichs Tennis-Nr.-1 Dominic Thiem, bei der drei von zehn Hobbysportlerinnen und Hobbysportlern versuchten, den Aufschlag von Dominic Thiem ins Feld zu retournieren und das im Rahmen des ATP-Turniers in der Wiener Stadthalle am Centercourt vor ausverkauftem Haus. Ein Jahr später traten die Ö3-Hörer/innen gegen »Aufschlagriesen« John Isner an. Und erst vor wenigen Wochen ging die Ö3-Ski-Challenge beim »Nightrace« in Schladming über die Bühne, bei der zehn Hobby-Sportler/innen die Gelegenheit hatten, einen Weltcup-Slalom zu fahren, am Originalhang, auf der Originalstrecke, gegen die Zeit des Siegers, gecoacht von Benni Raich.

Gewonnen hat das Ö3-Team nicht immer, aber auch wenn die Spitzensportler/innen einige Bewerbe klar für sich entschieden haben, war die Teilnahme bei der Ö3-Challenge immer ein Gewinn. Kathrin Eckhart aus Prutz startete heuer bei der Ö3-Ski-Challenge als Erste: »Es hat sehr viel Spaß gemacht und es war natürlich ein Erlebnis, mal auf der Piste runterzufahren, wo normalerweise die Profis fahren. Sowas muss jede/r mal gemacht haben in ihrem/seinem Leben.« Josef Pilz aus Bad Ischlwar am knappsten dran, ist aber leider fünf Tore vor dem Ziel ausgeschieden: »Ich würde jedem Österreicher empfehlen, bei diesem Event teilzunehmen. Man hat selten die Chance, den Original-Zielhang in Schladming runterzufahren. Er war einfach ein Riesenspaß.« Wolfgang Stabauer war bei der letzten Ö3-Marathon-Challenge 2015 mit der Nummer 35 dabei. »Es war ein wirklich tolles Erlebnis, hier mit am Start sein zu dürfen! Ich konnte den Kilometer genießen und im ›Windschatten‹ von Sisay Lemma laufen. Die Begeisterung der Zuschauer war enorm!«, resümierte er später auf seiner Homepage »seinen« Kilometer!

Stellvertretend für viele Rückmeldungen, die uns von den teilnehmenden Ö3-Hörerinnen und -Hörern erreichten, zeigt es, dass es Ö3 mit seinen Challenges nicht nur gelingt, Public Value im strengen Wortsinn zu schaffen, nämlich einen Mehrwert für die Gesellschaft im öffentlich-rechtlichen Radio, sondern auch für viele Teilnehmer/innen neben der sportlichen Herausforderung einen echten »Once-in-a-Lifetime-Moment« zu schaffen, also etwas einzigartiges möglich zu machen, was es auch für viel Geld nicht zu kaufen gibt und das man sein ganzes Leben lang nicht vergisst. »Aufmachen« lautet das Motto des Public-Value-Berichts und gerade hier eröffnen wir den Hörerinnen und Hörern einzigartige Möglichkeiten. Darauf bin ich auch persönlich sehr stolz.

Der Autor
Tom Walek ist Radiomoderator auf Ö3 und dort als Ö3Mikromann zu hören.





Public Value Bericht 2017/18