DE | EN
DE | EN
© ORF

Warum »AUFmachen?«

Dr. Alexander Wrabetz – Generaldirektor des ORF


Wer Medienqualität produziert, braucht den Blick von außen. Das gilt auch für den ORF. Ohne einen Reality Check, ohne die Reflexion des Publikums und der Öffentlichkeit, ohne das kritische Urteil der Expertinnen und Experten konnten wir uns nicht zukunftsfähig und innovativ entwickeln.



Klar ist: Der ORF befindet sich mitten in dem wohl umfassendsten Transformationsprozess seiner Geschichte. Der Ausbau des ORF-Zentrums zum multimedialen Medienzentrum ist einerseits eine bauliche Herausforderung. Andererseits verlangt er auch nach einem neuen, medienkonvergenten Verständnis, nach veränderten Perspektiven, innovativen Lösungen und neuen Verbindungen. Daher herrscht im ORF bereits seit einiger Zeit AUFbruchstimmung.

Veränderung nicht zu fürchten, sondern aktiv zu gestalten, die Chancen rechtzeitig zu identifizieren und innovativ zu nutzen, ist eine der Hauptaufgaben der nächsten Jahre.

Der vorliegende Bericht gibt Einblicke, warum und wohin der ORF unterwegs ist, wie er die Herausforderungen bewältigt, welche Qualitätsansprüche ihn begleiten und woher er die Anregungen und die notwendige Inspiration für seinen Wandel bezieht.

Dabei ist es unser Ziel, den ORF als elektronisches Leitmedium Österreichs auf die Bedingungen der Medienproduktion der Zukunft vorzubereiten und den „Rundfunk der Gesellschaft“ mit seinem verbindlichen gesellschaftlichen Auftragen und entsprechend den Erwartungen unseres Publikums erfolgreich in die digitale Medienwelt von Morgen zu bringen.

Der Autor
Alexander Wrabetz ist Generaldirektor des ORF. 2015 wurde er als „Medienmanager des Jahres“ ausgezeichnet.





Public Value Bericht 2017/18