DE | EN
DE | EN

Ke Nako - Afrika jetzt!

Ö1

Transkription
Ke Nako – Afrika jetzt! Wir beginnen mit einer Nummer, das aus dem größten historisch aufgeladenen Township des Landes kommt, aus dem South Western Township bei Johannesburg aus Soweto.
Bevor die Europäer kamen – afrikanische Gesellschaften in vorkolonialer Zeit. Heute: Die Swahili-Kultur von der ostafrikanischen Küste. „Der Begriff Swahili ist ein kontrovers diskutierter Begriff in der Wissenschaft.Das leitet sich vom arabischen Wort sawahil, der Plural von sahel, und heißt Küsten. Waswahili sind die Küstenbewohner. Die Swahili sprechen Kiswahili.“
Afrika in 53 Tagen.Tag 18: Kamerun. „Kamerun liegt zwischen Tschad, Kongo, Nigeria und Zentralafrika. Man nennt Kamerun „Africa en miniature“, das heißt, wir haben vier verschiedene Klimazonen in einem Land. Wir haben alle Pflanzen und Tiere, die man in vielen verschiedenen afrikanischen Ländern findet, findet man in Kamerun.“ Kamerun – Sprachen: Amtssprachen sind Französisch und Englisch. Außerdem werden ca. 230 lokale Sprachen gesprochen. „Also ich hätte gerne, dass in Kamerun eine kamerunesische Sprache ausgesucht wird und diese Sprache auch in der Schule unterrichtet wird. Wie zum Beispiel im Senegal, wie in vielen anderen afrikanischen Ländern. Aber wir haben leider nur Englisch und Französisch und unsere eigenen Sprachen, sie gehen verloren, sie sterben aus.“
Rudi, der rasende Radiohund. Kinder, Damen, Herren und Welpen. Es gibt Kinder, die gehen nicht in die Schule, dafür aber kommt die Schule zu ihnen – über das Radio. Sambia ist ein Land in Afrika. Dort gehen viele Kinder nicht zur Schule – nicht, weil sie nicht wollen, sondern weil es nicht geht.“ Ja, das ist wirklich etwas ganz besonderes. Das kann man sich so vorstellen, dass die Kinder um ein Radio herumsitzen und dort Unterreicht bekommen. Das ist eine Sendung, die wird aufgezeichnet vorher und ausgestrahlt. Und das ist deswegen in Sambia so wichtig, weil die nächsten Schulen ganz weit entfernt sind.“
Tag 43 – Simbabwe. „Unsere Nachbarländer sind Südafrika, Sambia, Malawi, Mosambik, Namibia und Botswana. Simbabwe ist ein sehr schönes Land. Ganz klein für Afrika, aber viermal so groß wie Österreich. Es gibt viel Tourismus. Victoriafälle zum Beispiel oder Hwange Nationalpark. Es gibt viele Nationalparks dort. Und seit 1980 ist es unabhängig von England. Früher Rhodesien und jetzt Simbabwe.“ „In Bezug auf Staatenbildung ist Westafrika relativ früh, die berühmtesten davon sind wahrscheinlich das Reich Ghana, dann das Reich Mali und schließlich das Reich Songhai, die ab dem vierten Jahrhundert nach Christus hinweg existiert haben bis in das 15., 16. Jahrhundert hinein. Weiter südlich gelegen, in der westafrikanischen Waldlandzone entwickelt sich dann im späten 17. Jahrhundert ein neues Staatswesen der Ashanti, Osei Tutu. Mit ihm beginnt eigentlich die Geschichte des Ashantireiches.“
„Wenn man heute sagt: Haile Selassie und seinen Namen vor der Krönung Ras Tafari, dann denkt man natürlich an die Rastafaribewegung. Ras Tafari Makonnen. Ras steht für Prinz, Fürst. Tafari: Heilige Dreieinigkeit, auch manchmal als Frieden übersetzt. Gekrönt wurde er unter dem Titel Haile Selassie. Das war 1930, das weiß man. Aber wie dann seine Herrschaft zu bewerten ist, die bis 1974 gelaufen ist, dazu gibt es, glaube ich, noch sehr unterschiedliche Positionen, je nachdem, wo man steht.“
Und wir spielen Ihnen kurz die große Integrationsfigur dieser Wahlen vor. Nelson Mandela in seiner Inaugurationsrede: The president of the Republic of South Africa, Mister Nelson Rolihlahla Mandela. We are both humbled and elevated by the honour and privilege that you, the people of South Africa, have bestowed on us, as the first President of a united, democratic, non-racial and non-sexist South Africa, to lead our country out of the valley of darkness.




365 Tage Building Bridges, Hinter den Kulissen des ESC (Wien heute) abspielen
365 Tage Building Bridges
Hinter den Kulissen des ESC (Wien heute)
Neue Gesichter im Studio, Vorarlberg heute abspielen
Neue Gesichter im Studio
Vorarlberg heute


Public Value Bericht 2017/18