next
next

DE | EN
DE | EN
Back to overview

Auf dem Weg zu einem öffentlich-rechtlichen Internet #4 Öffentlich-rechtliche digitale Medien Auf dem Weg zu einem ffentlich-rechtlichen Internet

Die Digitalgiganten haben die Demokratie und das Internet geschwcht. Wir brauchen ein neues Internet. Wir mssen das Internet wiederaufbauen. Whrend das heutige Internet von Monopolen und Kommerz beherrscht wird, ist das ffentlich-rechtliche Internet von Demokratie geprgt. Whrend das heutige Internet von berwachung beherrscht wird, ist das ffentlich-rechtliche Internet datenschutzfreundlich und transparent. Whrend das heutige Internet die ffentlichkeit fehlinformiert und spaltet, bindet das ffentlich-rechtliche Internet die ffentlichkeit ein, informiert sie und untersttzt sie. Whrend das heutige Internet vom Profitprinzip angetrieben wird und dieses vorantreibt, stellt das ffentlich-rechtliche Internet die sozialen und gesellschaftlichen Bedrfnisse der Menschen in den Vordergrund.

Der Datenschutz ist ein zentraler Aspekt des ffentlich-rechtlichen Internets. Das ffentlich-rechtliche Internet bietet vorbildliche Praktiken der Datenverarbeitung. Die Software des ffentlich-rechtlichen Internets und seine Inhalte sind ein Allgemeingut, das fr nicht-kommerzielle Zwecke weiterverwendet werden kann. Auf ffentlich-rechtlichen Internet-Plattformen knnen die Nutzer/innen ihre Daten verwalten, herunterladen und ihre Daten und selbst erstellten Inhalte auf anderen Plattformen weiterverwenden. Die Digitalgiganten speichern jeden Klick und jede Online-Bewegung, die wir machen, um unser Verhalten zu berwachen und zu monetarisieren. ffentlich-rechtliche Internetplattformen minimieren und dezentralisieren die Datenspeicherung und mssen die Internetnutzung nicht monetarisieren und berwachen. ffentlich-rechtliche Internetplattformen experimentieren mit neuen Formen der Lizenzierung von Inhalten, die kulturelle und digitale Gemeingter fr gemeinntzige und nicht-kommerzielle Zwecke frdern.

Die Verwirklichung eines ffentlich-rechtlichen Internets erfordert neue Ideen, neue Technologien, neue Regeln und neue Wirtschaftsmodelle. Die ffentlich-rechtlichen Medien verfgen ber das Potenzial, die entscheidende Kraft zu werden, die die demokratische Kommunikation im digitalen Zeitalter voranbringt. Die ffentlich-rechtlichen Medien und ihre ffentlich-rechtlichen Internetplattformen mssen untersttzt und ermglicht werden. Die Rundfunkgebhren und Rundfunkbeitrge, durch die die ffentlich-rechtlichen Medien untersttzt und ermglicht werden, sind kein Mechanismus der Vergangenheit, sondern einer fr die digitale Zukunft. Die digitale Mediengebhr wird die ffentlich-rechtlichen Rundfunkgebhren im digitalen Zeitalter erweitern und umgestalten.

Die ffentlich-rechtlichen Medien sollten weiterhin untersttzt und finanziert werden, damit sie ber die notwendigen Ressourcen verfgen, um ihre Aufgabe zu erfllen und weiterzuentwickeln. Darber hinaus bentigt das ffentlich-rechtliche Internet eine nachhaltige Finanzierung, die auf Mechanismen wie der Rundfunkgebhr (sterreich), dem Rundfunkbeitrag (Deutschland), der Rundfunkabgabe (Schweiz), dem nordischen Modell einer ffentlich-rechtlichen Steuer und transnationalen Finanzierungsmechanismen beruht.

ffentlich-rechtliche Internetplattformen behandeln die Nutzer/innen und Arbeitenden fair. Sie sind unabhngig von kapitalistischer und politischer Macht. Sie sind Rume, in denen kritischer, unabhngiger Journalismus qualitativ hochwertige Nachrichten produziert und in denen kreative Fachleute qualitativ hochwertige Programme erstellen, die auf eine Art und Weise informieren und unterhalten, die die Mglichkeiten des digitalen Zeitalters widerspiegelt. Sie stellen den Brger/innen neuen Formen des Engagements zur Verfgung, die auf den Erfahrungen, Strukturen und Inhalten des ffentlich-rechtlichen Rundfunks aufbauen. ffentlich-rechtliche Internetplattformen bauen auf dem Rundfunkmodell auf und gehen darber hinaus, indem sie die kreativen Mglichkeiten der digitalen Technologien und der Nutzerbeteiligung voll ausschpfen und umgestalten. Der Auftrag der ffentlich-rechtlichen Medien wird sich dadurch in einen neuen digitalen ffentlich-rechtlichen Auftrag verwandeln.

Die Algorithmen des ffentlich-rechtlichen Internets sind ffentliche Algorithmen. Solche Algorithmen sind quelloffen und transparent. Sie werden so programmiert, dass sie den digitalen ffentlichen Auftrag frdern. ffentliche Algorithmen sind Algorithmen der ffentlichkeit, fr die ffentlichkeit und von der ffentlichkeit. ffentliche Algorithmen helfen dabei, die Plattformen, Formate und Inhalte des ffentlich-rechtlichen Internets zu organisieren, indem sie den Nutzer/innen Empfehlungen geben und Vorschlge machen auf der Grundlage transparenter Verfahren und ohne Werbung, Kommerz und berwachung. ffentliche Algorithmen sind verpflichtet, die Vielfalt der ffentlichkeit widerzuspiegeln und Zugnglichkeit, Fairness und Inklusion zu frdern.

Das Internet ist global. Die ffentlichkeit ist global. Das ffentlich-rechtliche Internet und seine Plattformen sollten global, regional und lokal sein. Auf solche Plattformen kann jeder und jede zu jeder Zeit und von jedem Ort aus zugreifen. ffentlich-rechtliche Internetplattformen maximieren die Verfgbarkeit und Dauerhaftigkeit von ffentlich-rechtlichen Internetinhalten, die zum kulturellen Erbe der Menschheit beitragen. ffentlich-rechtliche Internetplattformen werden idealerweise als internationale Netzwerke von ffentlich-rechtlichen Medienorganisationen betrieben. Fr den Betrieb von ffentlich-rechtlichen Internet-Plattformen arbeiten ffentlich-rechtliche Medienorganisationen mit anderen Organisationen zusammen, wie zum Beispiel ffentlichen Einrichtungen (Universitten, Museen, Bibliotheken usw.), der Zivilgesellschaft, Brgermedien und Community-Medien, Kunstprojekten, Digital-Commons-Projekten, Plattform-Kooperativen/Plattform-Genossenschaften usw. Die Inhalte werden von diesen ffentlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen auf einer gemeinsamen Plattform geteilt und gemeinsam genutzt. Infolgedessen schaffen ffentlich-rechtliche Medienorganisationen zusammen mit Organisationen des ffentlichen Interesses Public Open Spaces, die durch Internetkommunikation vermittelt werden und die zusammen das ffentlich-rechtliche Internet bilden. Ein Beispiel fr die Frderung des ffentlich-rechtlichen Internets ist, dass europische ffentlich-rechtliche Internetplattformen auf der Grundlage der bereits bestehenden Infrastrukturen der europischen ffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zusammenarbeiten knnten, um eine europische ffentlich-rechtliche Internetplattform zu schaffen.

Das ffentlich-rechtliche Internet erfordert eine globale Kommunikationsinfrastruktur. Eine solche globale Infrastruktur ist unabhngig von kommerziellen und staatlichen Interessen und steht im Dienst der Menschen sowie der Demokratie.