next
next

DE | EN
DE | EN
Back to overview

Ass.Prof.in Dr.in Cornelia Brantner Program Structure Analysis of the ORF-Program Die jhrlich als Teil des Qualittssicherungssystems des ORF durchzufhrende Programmanalyse der Fernsehprogramme des ORF wird seit dem Jahr 2015 vom Institut fr Wissenskommunikation und angewandte Forschung (IWAF) mit Sitz in Wien durchgefhrt. Mir obliegt gemeinsam mit Jrgen Pfeffer, Professor fr Computational Social Science & Big Data an der TU Mnchen, die Projektaufsicht und -verantwortung. Dabei wird das gesamte ORF-Programm laut den im ffentlich-rechtlichen Kernauftrag gem. 4 Abs. 2 ORF-Gesetz festgelegten vier Kategorien Information, Unterhaltung, Kultur und Sport kategorisiert: Der ORF hat in Erfllung seines ffentlich-rechtlichen Programmauftrags ein alle vier Kategorien umfassendes Gesamtprogram anzubieten und sich dabei an der Vielfalt der Interessen aller Nutzer:innen zu orientieren und diese ausgewogen zu bercksichtigen. Die jeweiligen Anteile am Gesamtprogramm - dies umfasst die vier Sender ORF 1, ORF 2, ORF III und ORF SPORT+ - haben dabei in einem angemessenen Verhltnis zueinander zu stehen.

Um den Programmauftrag sicherzustellen ist der ORF gesetzlich verpflichtet, jhrlich eine Programmstrukturanalyse durchzufhren. Den entsprechenden Auftrag hat das IWAF 2015 auf Basis einer ffentlichen Ausschreibung erhalten. Die im Folgenden kurz erluterte Kategorisierung des gesamten ORF-Fernsehprogrammes wird dabei auf Basis eines am Institut fr Publizistik- und Kommunikationswissenschaft entwickelten Kategoriensystems durchgefhrt und entspricht dem Gutachten von Haas, Brantner und Herczeg aus 2013.

Das Team von Codierer:innen ordnet die einzelnen ORF-Sendungen Programmkategorien zu. Diese Feinkategorien reichen von 100 "Nachrichten", ber 421 "Kulturmagazin", 515 "Kinderfilm", bis 996 "Animationsserie". Die Codierung wird in einer Filemaker-Datenbank durchgefhrt. Diese enthlt Metainformationen fr alle einzelnen Sendungen, die im entsprechenden Jahr auf allen vier Sendern ausgestrahlt wurden, wie zum Beispiel Sender, Datum, Start-/Endzeit, Dauer, und Titel der Sendung. Die eigene Codierung der Feinkategorien seitens des ORF, ORF Teleplan und die ORF-Webseiten liefern den Codierer:innen Informationen ber die jeweiligen Sendungsinhalte, bei Unklarheit werden die Sendungen inspiziert. Das fr die Inhaltsanalyse entwickelte Codebuch bietet Anleitungen und zahlreiche Ankerbeispiele, welche die Zuordnung in die richtige Feinkategorie erleichtern.

Prinzipiell wird bei der Einteilung der Sendungen danach vorgegangen, worauf im jeweiligen Sendungsformat der Fokus liegt. Um wissenschaftliche Qualittsstandards zu erfllen und die Validitt und Reliabilitt der Codierung gewhrleisten, wird eine entsprechende Schulung der Codierer:innen durchgefhrt, die mit einem Intercoderreliabilittstest abschliet. Diese soll Validitt und Reliabilitt der Codierung gewhrleisten.

Weiters werden im Rahmen der Projektaufsicht whrend und nach Abschluss der Codierung die vorgenommenen Zuordnungen stichprobenartig berprft. Diese Programmkategorien werden dann jeweils in eine der vier genannten Grobkategorien gruppiert. Eine solche Zuordnung zu nur einer Kategorie ist teilweise mit Einschrnkungen verbunden, da bei manchen Feinkategorien mehrere Zuordnungen argumentierbar wren. Dies ist darin begrndet, dass es etwa zwischen Unterhaltung und Information, zwischen Information und Kultur oder zwischen Unterhaltung und Kultur berschneidungen gibt, wie z. B. in Hybridformaten oder der tglichen Berichterstattung ber Kultur- oder Sportthemen in Nachrichtensendungen.

Die Einteilung der Programmkategorien in die vier Grobkategorien Information, Unterhaltung, Kultur und Sport erfolgt aber prinzipiell danach, auf welche der vier Kategorien in der Feinkategorie das Hauptaugenmerk gelegt wird. Beispielsweise werden gem Codebuch die Kategorien "173 Nationale Volkskultur/-kunde" und "225 Volksgruppen-Sendungen" der Grobkategorie Kultur zugeordnet, da in diese Kategorien eingeordnete Sendungen einem zeitgenssischen Kulturbegriff entsprechen.

Die abschlieende Auswertung erfolgt fr alle vier Sender - einzeln und zusammen - fr das gesamte Berichterstattungsjahr. Berichtet wird der prozentuelle Anteil der jeweiligen Kategorien am Gesamtprogramm in Sekunden. Die Ergebnisse dienen dem Nachweis der Erfllung des Programmauftrags und flieen in den ORF-Jahresbericht ein.