next
next

DE | EN
DE | EN
Back to overview

Julien Winkelmann Quality Assurance in the SRG Die publizistische Qualitt des SRG-Angebots ergibt sich aus der Summe definierter, definierbarer und undefinierbarer Elemente.

Definierte Elemente: Relevanz, Professionalitt, Unabhngigkeit, Vielfalt und Zugnglichkeit sind die qualitativen und ethischen Kriterien, die der SRG gem Artikel 4 der Konzession vorgegeben werden. Sie sind verbindlich. Alle Inhalte der SRG mssen diesen Anforderungen entsprechen.

Definierbare Elemente: Die SRG ist verpflichtet, bei der Ausbung ihrer Ttigkeit Qualittskriterien zu bercksichtigen, kann diese aber selbst definieren. Magebend fr die Definition dieser Kriterien sind die Meinung und die Bewertung der Fachexperten:innen. So versteht die SRG unter dem allgemeinen Begriff "Vielfalt", dass die Programme und Produktionen auf die unterschiedlichen Bevlkerungsgruppen, die heute in unserem Land leben, zugeschnitten sind, insbesondere hinsichtlich Alter, Geschlecht, Bildungsstand, soziokonomischen Hintergrund und ethnische Herkunft. Das Angebot muss folglich aus einer Palette an Inhalten verschiedenster Genres und Formate bestehen und ein mglichst breites Spektrum an Meinungen abbilden. Die Qualittskriterien haben Einfluss auf die Unternehmens- und Angebotsstrategie der SRG sowie auf die Angebotscharta der SRG und die publizistischen Leitlinien der Unternehmenseinheiten der SRG (RSI, RTR, RTS, SRF, SWI). Zudem sorgt das Qualittssicherungssystem des SRG-Angebots dafr, dass diese Kriterien dank regionaler Umsetzung eingehalten werden.

Nicht definierbare Elemente: Auch wenn die SRG sie nicht beeinflussen kann, sind die nicht definierbaren Elemente fr den Markterfolg ihres Angebots entscheidend. Zum einen gibt es kulturelle wie auch vektorenspezifische Unterschiede. Was in der Deutschschweiz als "gut" bewertet wird, kommt in der Westschweiz nicht zwangslufig gleich gut an. Der kulturelle Kontext, in dem sich die Medien bewegen, kann variieren. Er wirkt zudem bildend. Das gleiche gilt fr die Vektoren. Wenn etwas im Fernsehen "gut" ankommt, muss das nicht heien, dass es im Radio automatisch genauso gut ankommt. Das Kriterium "aktuell" etwa ist bei Onlinenews viel wichtiger als bei Nachrichten im Fernsehen. Die Medien konditionieren das Publikum. Der entscheidende Faktor hier ist die ffentliche Meinung, die sich mit Umfragen und Nutzungsmessungen evaluieren lsst. Zu den erwhnten undefinierbaren Elementen kommt ein "subjektiver Restwert" hinzu. Journalistische Produkte werden nicht industriell am Fliessband gefertigt. Sie sind gewissermassen das Ergebnis kreativer Prozesse und werden hufig vllig unsystematisch bewertet. So gehen manche Programme "viral", andere verfehlen ihr Publikum und werden kaum beachtet. Hier ist die Perspektive des Publikums entscheidend, die sich mit Nutzungsmessungen und Interviews bestimmen lsst.

Das Konzept "Angebotsqualitt" ist komplex: Entscheidenden Einfluss haben die Wahrnehmung der Inhalte durch die produzierenden Berufsleute, die Wahrnehmung des Publikums sowie jene weiterer Akteure wie z. B. jene des BAKOM, der Aufsichtsbehrde, die die Einhaltung der SRG-Konzession berprft. Das Qualittsmanagement des SRG-Angebots betrachtet nicht alle diese Dimensionen, sondern konzentriert sich ausschliesslich auf die Sichtweise der Berufsleute, die mit der Produktion von Inhalten befasst sind. Dafr sichert die SRG die Qualitt ihres Angebots auf unterschiedliche Weise ab: Die Abteilung Markt- und Publikumsforschung der GD SRG, ermglicht durch die Wahrnehmung des Angebots durch das Publikum eine globalere Sicht und das Projekt "Public Value" untersucht die Qualitt unter dem Gesichtspunkt der Legitimitt. Das Qualittsmanagement des SRG-Angebots liegt in der Verantwortung jeder einzelnen Unternehmenseinheit der SRG, deren Redaktionen Inhalte produzieren. Bei der GD SRG liegt das Qualittsdossier bei der Direktion Entwicklung und Angebot, die in erster Linie ber die nationale Fachgruppe "Qualitt" die Arbeit in den Unternehmenseinheiten koordiniert (vgl. Entscheid der SRG-Geschftsleitung 10/2018). Das Qualittsmanagement, das im Qualittssicherungssystem konkret ausgestaltet ist, besteht aus einer Reihe interner Kontrollen und Instrumente, mit denen die bereinstimmung von Angebot und den oben erwhnten Kriterien geprft wird. Dies geschieht in einem zirkulren und iterativen Prozess ber vier Phasen:



Eine zentrale Koordinationsstelle stellt sicher und berprft, dass die Unternehmenseinheiten die Prinzipien anwenden und einhalten. Dies unter Bercksichtigung der Besonderheiten der jeweiligen Unternehmenseinheit. Gegebenenfalls werden die Prinzipien angepasst und in ergnzenden Reglementen festhalten. Den Unternehmenseinheiten steht es frei, eigene redaktionelle Leitlinien zu definieren, die dem kulturellen Umfeld ihrer Region besser entsprechen. Das Qualittssicherungssystem des SRG-Angebots ist lediglich eines der Elemente, die das unternehmensweite Qualittsmanagement ausmachen. Praktisch alle Bereiche unseres Medienhauses tragen zur Qualitt bei. Technologie, Verwaltung, Finanzen und besonders Human Resources und die Aus- und Weiterbildung ermglichen es den Redaktionen, ein Angebot in der gewnschten bzw. geforderten Qualitt aufzubereiten und anzubieten. Jede Unternehmenseinheit bestimmt eine:n Qualittsverantwortliche:n, der bzw. die fr die internen Kontrollen und die Weiterentwicklung zustndig ist. Die Qualittsverantwortlichen treffen sich regelmssig zum Erfahrungs- und Wissensaustausch betreffend Qualittsstandards im Rahmen der nationalen Fachgruppe "Qualitt". Aufgabe der Fachgruppe ist es, die Anforderungen der Aufsichtsbehrde gemss Artikel 4 der Konzession zu konkretisieren, das Qualittssicherungssystem fortlaufend zu verbessern und ihre Normen an die im In- und Ausland anerkannten medienwissenschaftlichen Erkenntnisse auszurichten. Das Mandat der Fachgruppe legt formell deren Kompetenzbereiche fest. Fr die Koordination und das Backoffice dieses Gremiums ist der Qualittsverantwortliche der GD SRG (Direktion Entwicklung und Angebot) zustndig. Aus Governance-Sicht untersteht das Gremium sowohl dem Content Board, dem obersten Organ fr die interregionale Zusammenarbeit fr alles Redaktionelle, als auch der Direktion Entwicklung und Angebot, die ber ein Budget fr nationale Projekte verfgt. Zu beachten ist, dass interregionale Organe wie die Chefredaktoren-Konferenz (CRK), die im Content Board vertreten sind, ihre Expertise in die Projekte der Fachgruppe "Qualitt" einbringen knnen. Die Geschftsleitung der SRG als oberstes Entscheidungsorgan des Unternehmens ist die bergeordnete Stufe. Sie genehmigt die Entscheide des Content Board, was sich auch auf die Arbeit der Fachgruppe auswirkt. Ferner bedrfen bestimmte Projekte der Fachgruppe (z. B. Angebotscharta SRG) der Genehmigung durch den Verwaltungsrat SRG als hchste Instanz des Konzerns.

Auch wenn das Qualittsmanagement des SRG-Angebots in erster Linie ber interne Prozesse gesteuert wird, bercksichtigen die Qualittsverantwortlichen und Redaktionen der Unternehmenseinheiten die Beobachtungen und die Behandlung der Beschwerden des Publikumsrats bzw. der Ombudsstellen der SRG, beides Organe der Trgerschaft. Der Qualittsverantwortliche der GD SRG hlt im brigen engen Kontakt mit den Prsidentinnen und Prsidenten des Publikumsrats, mit denen er sich regelmssig austauscht. Dass die Erwartungen des BAKOM bercksichtigt werden, versteht sich von selbst. Um den Dialog zu frdern und einen konstruktiven Austausch zu pflegen, finden regelmssig formelle und informelle Treffen zwischen BAKOMVertretern und dem Qualittsverantwortlichen der GD SRG bzw. Mitgliedern der nationalen Fachgruppe "Qualitt" statt.



Artikel 4 der Konzession verlangt, dass externe Sachverstndige das Qualittssicherungssystem der SRG periodisch kontrollieren. Fr die Jahre 2020-22 wurde die Zrcher Hochschule fr Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit dieser Aufgabe betraut. Ausgewhlt wurde sie aus einer Reihe Organisationen, die im Bereich Auditing von Qualittsmanagement privater Sender aktiv sind. Die Prfungen wurden bei mehreren redaktionellen Einheiten der UE durchgefhrt und konzentrierten sich in erster Linie auf die Relevanz und Wirksamkeit des Qualittssicherungssystems. Erfreulicherweise fielen die Ergebnisse der Prfberichte durchweg positiv oder sehr positiv aus. Die Empfehlungen der Berichte, die auf eine kontinuierliche Verbesserung der Qualittsprozesse bei der SRG abzielen, wurden Jahr fr Jahr von allen Qualittsverantwortlichen in den jeweiligen UE umgesetzt. Nach einer neuen Ausschreibung fr die Jahre 2024, 2026 und 2028 - die Audits werden nun alle zwei Jahre durchgefhrt - wurde die Fachhochschule Graubnden (FHGR) ausgewhlt, um die zuknftigen Audits durchzufhren und mglicherweise die bisherigen Ergebnisse zu besttigen. Das vom Forschungszentrum ffentlichkeit und Gesellschaft (fg) der Universitt Zrich herausgegebene "Jahrbuch Qualitt der Medien" dient allen Unternehmenseinheiten der SRG und den meisten Schweizer Medienhusern als Referenz in Sachen vertiefter Analyse der Qualitt von Informationsangeboten.

Auch wenn das Qualittskonzept eher politisch zu betrachten ist (Beitrag an die Demokratie und die Meinungsbildung), stellt die Studie eine wichtige Quelle fr die Qualittsverantwortlichen dar, um ihr akademisches Wissen im Bereich Medienqualitt aktuell zu halten. Damit sie ihre Aufgaben erfllen und sich weiterentwickeln, bercksichtigen die Redaktionen weitere Studien, die das BAKOM punktuell in Auftrag gibt, um die Qualitt des Angebots spezifischer zu beleuchten. Wie in der Konzession festgehalten, mssen die Aktivitten und Ergebnisse der SRG-internen Qualittskontrollen jhrlich im SRG-Geschftsbericht im Kapitel "Qualitt" ausgewiesen werden. Der Geschftsbericht ist auf der Website des Konzerns abrufbar: www.srgssr.ch. Auf dieser Plattform werden auch die Ergebnisse der Qualittsaudits ausgewiesen (auf einer spezifischen, der Qualitt gewidmeten Seite). Die Dokumentation zum Qualittsmanagement des SRG-Angebots wurde in den letzten Jahren systematischer organisiert und Inhalte wurden zusammengefasst, was mehr bersicht und Ordnung schafft. Zu Informationszwecken wird die Hierarchie der Dokumente hier abgebildet: