next
next

DE | EN
DE | EN
Back to overview

Konrad Mitschka Künstliche trifft menschliche Intelligenz 2022/23 sind nicht nur Jahre des Krieges, des Klimawandels und zahlreicher sozialer Krisen. Es sind auch die Jahre, in denen Knstliche Intelligenz zum ersten Mal in vollem Umfang sichtbar wurde. ChatGPT, ein Chatbot der Firma Open AI, schreibt nicht nur - auf Eingabe seiner User:innen - heitere Gedichte, umfangreiche Artikel und lngere Antworten auf alle mglich Fragen, sondern auch Reden fr Abgeordnete des steirischen Landtags und des Europaparlaments. Prompt folgt eine ffentliche Auseinandersetzung zur Frage, inwieweit diese Software fr das Verfassen akademischer oder schulischer Texte verboten werden sollte. Gleichzeitig werden Bilder verffentlicht, die ebenfalls nicht von Menschen erdacht und geschaffen, sondern von Knstlicher Intelligenz produziert werden. Bilder, die aufgrund ihrer Brillanz fotorealistische Wirkung erzielen und auf den ersten Blick deutlich machen: Pandoras Bchse ist weit geffnet.

Knstliche Intelligenz ist nicht nur imstande, durch neue Technologien schneller als jeder Mensch zu formulieren und abzubilden, sondern auch in der Lage zu tuschen und zu manipulieren. Die Diskussion um Gefahren, Nutzen und Chancen Knstlicher Intelligenz ist freilich nicht neu. Bereits in ihrem Beitrag zur Public Value-Studie "Digitale Transformation - vom Broadcaster zum Qualittsnetzwerk" analysierten Uwe Hasebrink, Jan-Hinrik Schmidt und Stephan Dreyer algorithmische Empfehlungssysteme. Reinhard Christl untersuchte die Optionen Knstlicher Intelligenz fr ffentlich-rechtliche Medien. Was also tun? Sind Algorithmen dmonische Geister, die menschliches Wissen und menschliche Kreativitt verdrngen? Muss Knstliche Intelligenz, solange es geht, verhindert oder umgangen werden? Darf sie von ffentlich-rechtlichen Medien gentzt werden?

Im aktuellen Public Value-Bericht finden Sie keine endgltige Antwort auf diese Fragen, aber, wie wir hoffen, eine interessante Kombinatio n aus beiden Welten. Wie jedes Jahr haben wir nach Mglichkeiten gesucht, die Struktur der Public Value-Qualittsdimensionen, die die wesentlichen Werte und Leistungskriterien fr die Medienproduktion darstellen, nicht nur durch Beispiele zu dokumentieren, durch Kommentare von ORF-Mitarbeiter:innen und Medienexpert:innen zu erklren, durch Zahlen, Daten und Fakten zu beweisen, sondern sie auch durch Bilder und Graphiken deutlich zu machen. Bunte Werbebilder, grinsende photogeshopte Portraitfotos wollten wir vermeiden. Da tauchte die Idee auf: Warum nicht Knstliche Intelligenz damit beauftragen, Orientierung, Kompetenz, kulturelle Vielfalt, Wissen oder Brgernhe optisch interpretiert?

Die Ergebnisse waren irritierend und beeindruckend, naheliegend und vollkommen abwegig, kreativ und plump, schwarzwei und knallbunt. Daher haben wir einen Kompromiss versucht: Wir haben menschliche mit Knstlicher Intelligenz kombiniert und haben der KI unsere Wertvorstellungen diktiert, kurz: wir haben die Kontrolle behalten. Die kalifornische Firma "Midjourney" hat auf Basis ihrer digitalen Technologien und unseren Angaben Bilder gestaltet, vorhandenes Fotomaterial mit Hilfe verschiedener Bearbeitungsbefehle der Software abgendert und variiert.

"Midjourney" beschreibt sich auf der eigenen Website als kleines Laboratorium mit elf Mitarbeiter:innen. Gegrndet wurde die Firma vom US-Amerikaner David Holz. Details zu "Midjourney" sind auf http://midjourney.com verffentlicht - hier kann man sich auch einloggen, um Bilder zu generieren. Im Wesentlichen gibt man dazu Stichwrter ein, die sowohl Bildinhalt wie Bildstil beschreiben. Die Software wirft vier Bilder aus, aus denen man eines auswhlen und ggf. weiterbearbeiten kann. Unabhngig davon ist es auch mglich, eigene Bilder mithilfe von Stichwrtern zu bearbeiten. So entstanden auch die Portraitfotos der Autor:innen im Bericht. Das Resultat unserer bildgebenden Kombination aus menschlicher und Knstlicher Intelligenz sehen Sie im aktuellen Public Value Bericht 2022/23.

Bilder, die darstellen sollen, worum es in den einzelnen Kapiteln geht: Eine Wurzel, aus der eine Geige und jede Menge Geld blht, sollte ein Hinweis darauf sein, was wir unter konomischer und intellektueller Wertschpfung verstehen, eine rot-wei-rote Torte mit einer Feige und trkischem Tee knnte auf die Frage nach nationaler, kultureller und ethnischer Identitt verweisen etc. Was wir mit der Verwendung Knstlicher Intelligenz nicht erreichen wollen, ist, die naive Euphorie ber Knstliche Intelligenz noch zustzlich anzufeuern. Wie in unseren Studien und Texten festgehalten, kann Medienqualitt nicht delegiert werden, weder an Geschftsmodelle noch an Knstliche Intelligenz. Fragwrdige, manipulative Anwendungen mssen gestoppt, reguliert, zumindest gekennzeichnet werden.

Eine kreative Erweiterung von Mglichkeiten durch digitale Technologien kann demokratischen Gesellschaften und ihrer Leistungsfhigkeit aber auch ntzen. Es wird daher auch in Zukunft auf menschliche Intelligenz, soziale Interessen, auf Erfahrung und Klugheit ankommen, wie Knstliche Intelligenz angewandt, reguliert und ffentlich kontrolliert werden kann. Daher haben wir alle Illustrationen und Portraitbilder der Autor:innen auch entsprechend gekennzeichnet. Fr ffentlich- rechtliche Medien mag gelten, was der Medienkonom Reinhard Christl in seinem Beitrag fr die Public Value-Studie "Digitale Transformation" antizipiert: "Richtig eingesetzt, kann KI dazu beitragen, die Rolle der ffentlich-rechtlichen Medien offensiv neu zu interpretieren - nmlich dann, wenn es gelingt, die traditionellen Werte und Qualittsstandards mit den neuen digitalen Mglichkeiten zu verbinden und auf diese Weise bessere journalistische Produkte zu generieren."