EVENT
DialogForum »Generation What?«
Mittwoch, 18. Mai 2016, 19.30 Uhr
RadioKulturhaus, Studio 3
Argentinierstraße 30a, 1040 Wien

Schon heute steht fest: Es wird die größte bisher durchgeführte Online-Umfrage Europas. Innerhalb weniger Tage nach dem Start von „Generation What?“ haben sich bereits Hunderttausende junge Menschen aus 29 europäischen Ländern an dem Web-Experiment der öffentlich-rechtlichen Medien Europas beteiligt. Aus den Antworten auf 149 Fragen an die 18- bis 34-Jährigen entsteht ein Bild einer neuen Generation, ein „Selfie“ der Jugend Europas, vielfältig, bunt, originell, kritisch und vor allem authentisch.

Im DialogForum „Generation What?“ kommen sie zu Wort: Es diskutieren unter der Leitung von Klaus Unterberger (ORF Public Value) u. a.

Virginia Ernst, Singer/Songwriter
Philipp Hansa, Ö3
Milosz Matuschek, Autor u. a. von „Das romantische Manifest“
Mag. Daniel Schönherr, SORA
Mag.a Dr.in Corinna Wenzel, Universität Salzburg

Wir bitten Sie, uns über Ihre Zu- oder Absage unter
praesentation@orf.at bzw. 01 87878-14384 (Anrufbeantworter)
zu informieren.

Wer sich vorab an der Umfrage beteiligen will, kann das tun unter: oe3.ORF.at/generation-what

STUDIE
»Public Social Value«
Wem nützen öffentlich-rechtliche Medien und wie? Welchen Beitrag leisten sie zum gesellschaftlichen Leben?  Welche Bedeutung haben sie für die Qualität des öffentlichen Diskurses, für die Demokratie und nicht zuletzt für die Menschen selbst?

Öffentlich-rechtliche Medien sind gefordert, derartige  Fragen zu beantworten. Daher hat sich der ORF in Kooperation mit der SRG, dem BR und der EBU entschlossen, seine aktuelle Public Value-Jahresstudie diesem zukunftsweisenden Thema zu widmen. Insgesamt 9 international anerkannte Wissenschafter/innen wurden mit spezifischen Fragestellungen zur künftig erwartbaren und geforderten Medienqualität  beauftragt.
[mehr]

DialogForum
»Ihr lügt doch alle«
Zu Flucht und Qualitätsjournalismus
Die Flüchtlingsbewegungen der vergangenen Monate haben nicht nur die Glaubwürdigkeit der Politik erschüttert: Ebenso pauschale wie aggressive Kritik trifft die Medien, wenn es um die Berichterstattung zum Thema geht. Ist die Rede von der „Lügenpresse“ eine bewusste Hetze rechtspopulistischer Kampagnen oder stehen hinter dem objektivierbaren Vertrauensverlust der Medien auch Eigenfehler der Journalistinnen und Journalisten? Vernachlässigen sie die notwendige Distanz? Üben sie sich in Betroffenheitsjournalismus? Übertreiben sie die „political correctness“ zulasten objektiver und glaubwürdiger Berichterstattung?

[Video ansehen]






»AUFmachen«

Der Public-Value-Bericht 2015/16


Im aktuellen Leistungsbericht des ORF beschreiben ORF-Mitarbeiter/innen - anhand zahlreicher Projekte aus 2015/16 - ihre Auffassung von Medienqualität unter dem Aspekt des "Aufmachens". Die Perspektive von innen wird durch zahlreiche Beträge von externen Autor/innen erweitert.

Im beigelegten Datenheft finden sich zudem zahlreiche Daten und Fakten zur ORF-Medienproduktion 2015.  [mehr]

[Download Public-Value-Bericht]

[Download Datenheft 2015]


Das Geheimnis der 18 Kategorien
Fünf Qualitätsdimensionen und insgesamt 18 Leistungskategorien definieren ORF Public Value: abgeleitet aus dem ORF-Gesetz, den ORF-Programmrichtlinien, den ORF-Leitlinien sowie den aktuellen Anforderungsbedingungen in Gesellschaft und Medienentwicklung. [mehr]