DE | EN
DE | EN
© ORF/Günther Pichlkostner

Bildung und Forschung im Umbruch

Public Value Bericht 2015/16: Dr. Hannes Androsch, Vizekanzler a. D. – Bildungsinitiative f. d. Zukunft





Doch wodurch sich ein »gebildeter« Mensch auszeichnet, unterliegt sowohl einem historischen Wandel als auch der unterschiedlichen Bewertung der verschiedenen sozialen Milieus. Christiane Spiel, Bildungsforscherin an der Universität Wien, dazu: »Die historisch am meisten wahrgenommenen Schwankungen liegen zwischen dem humanistischen (ganzheitlichen) Bildungsideal und einem Verständnis, das sich an gesellschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Anforderungen orientiert. Zweifellos geht es jedoch nicht um ein »Entweder-oder«, sondern um ein »Sowohl-als-auch«. Denn Bildung ist nicht nur ein wesentlicher Faktor für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft, sondern vor allem auch zentraler Aspekt von Lebensqualität: Mit steigender Bildung erhöht sich nicht nur die Arbeitsmarktbeteiligung und wirtschaftliche Produktivität, sondern auch die durchschnittliche Lebenserwartung und das Gesundheitsniveau. Und sie ist unabdingbar für die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung und Sinnfindung.

Der Umstand, dass in weiten Teilen der Welt Bildung nicht mehr wie noch vor nicht allzu langer Zeit nur einer kleinen Elite zur Verfügung steht, sondern weiten Teilen der Gesellschaft, bedeutet unter anderem, dass nun nicht mehr allein die Quantität, sondern zunehmend die Qualität der Bildung in den Vordergrund rückt. Je besser es einem Bildungssystem gelingt, die Begabungen und Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen zur Entfaltung zu bringen und im Laufe des Lebens weiterzuentwickeln, umso größer ist sowohl der individuelle Nutzen für jeden Einzelnen als auch der gesamtgesellschaftliche Gewinn.

Doch wie haben sich Bildung, Wissenschaft und Forschung im Zeitalter des Internet und digitaler Technologien verändert - wie werden sie sich weiter verändern? Sie waren und sind vom technologischen Wandel stets in besonderer Weise betroffen, man denke nur an die Erfindung des Buchdrucks, welche den breiten Massen den Zugang zu Bildung erst ermöglichte. Ähnlich hat das Internet zu einer exponentiellen Zunahme verfügbarer Informationen geführt: Noch nie war es für so viele so einfach, sich so gut zu informieren über nahezu jedes Thema. Die vielzitierte Datenflut wird zudem in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht ab-, sondern eher noch zunehmen, und auch bei den Distributionswegen für Medieninhalte dürfen wir noch zusätzliche Angebote erwarten. Gleichzeitig aber wird es immer schwieriger, zwischen seriösen und nicht-seriösen oder sogar dubiosen Quellen zu unterscheiden, bzw. die Qualität der angebotenen Informationen zu überprüfen. »Wir mögen ›Informationsriesen‹ sein, aber wir laufen Gefahr, zu ›Wissenszwergen‹ zu verkommen«, schrieb der Kulturhistoriker Peter Burke in dem Werk »Die Explosion des Wissens«. Die Flut an Daten und Informationen bedeutet nicht zwangsläufig schon eine Mehr an Wissen, oftmals erschwert sie dieses sogar. »Moderne Technologien«, so Hans Weiler, ehemals Direktor des Instituts für Bildungsplanung der UNESCO und bildungspolitischer Berater der Weltbank, »machen Informationen unbegrenzt und überall verfügbar - allerdings weitgehend beliebig, ungeordnet und unbewertet. Damit aus solch grenzenloser Information sinnvolles Wissen werden kann, bedarf es der Vermittlung analytischer, kritischer und normativer Fähigkeiten, die in der zeitgenössischen Bildungslandschaft jedoch eine eher marginale Rolle spielen.« Die Enquete-Kommission des deutschen Bundestages zum Thema »Internet und digitale Gesellschaft« diagnostizierte daher, dass die »Vermittlung von Informationskompetenz (…) Lehrende und Lernende in Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen angesichts des ›Information Overflow‹ und der notwendigen Kenntnis der entsprechenden Werkzeuge, die benötigt werden, um relevante und zuverlässige Informationen filtern zu können, vor große Herausforderungen (stellt)«.

Vor allem aber gilt es, eine digitale Spaltung der Gesellschaft zu verhindern. Der Zugang zum Internet und der kompetente Umgang damit haben bereits heute einen erheblichen Einfluss auf die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen und dürfen daher nicht von sozialen Faktoren abhängig sein. Eine bessere Ausstattung von Kindergärten und Schulen, die stärkere Integration der Vermittlung notwendiger Kompetenzen im Umgang mit dem Internet in die Lehrpläne (Stichwort »Medienkompetenz«) und die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte sind deshalb als wichtigste noch umzusetzende Maßnahmen zu nennen. Am stärksten jedoch hat sich die Digitalisierung bisher in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und universitäre Lehre niedergeschlagen. Das Spektrum reicht dabei von neuen Möglichkeiten der Wissensvermittlung durch E-Learning-Angebote bis zu Veränderungen beim wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn aufgrund der automatisierten Handhabung großer Datenmengen und der neuen Möglichkeiten der Visualisierung wissenschaftlicher Sachverhalte. Und wenngleich es verfrüht wäre, das Ende des gedruckten Buches auszurufen, so bleibt gerade auch im wissenschaftlichen Publikationswesen derzeit kein Stein auf dem anderen. Open Access und Open Data, also der freie, d. h. unentgeltliche sowie technisch und rechtlich unbeschränkte Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen und Forschungsdaten, berühren Fragen des Urheberrechts ebenso wie das Schicksal kleiner Verlage.

Ein Ende dieser Entwicklungen ist nicht abzusehen, im Gegenteil. Umso wichtiger ist daher die Reflexion darüber, wie wir die neuen Möglichkeiten kompetent nutzen, wie wir sicherstellen können, dass alle davon profitieren, wie wir die Festlegung der neuen Spielregeln im Netz nicht allein den Internet-Giganten Google, Apple und Facebook überlassen, und schließlich wie wir den richtigen Weg zwischen Technik-Euphorie und Technik-Phobie finden können. Auch hier kann uns nur ein Mehr an Bildung helfen!

Jenseits der Frage, wie wir mit den aktuellen und künftigen technischen Innovationen umgehen, bleibt die Frage, welche Aufgaben den öffentlich-rechtlichen Medien zukommen in einer Zeit, wo Information jederzeit für jedermann (und jede Frau) zur Verfügung steht. Denn die Fähigkeit, nützliche / seriöse Informationen von der Masse der unnützen Information zu trennen, ist nicht nur Ergebnis entsprechender Bildung, sondern, wie Dieter Segert in TEXTE 1 schrieb, »hat auch gesellschaftliche Voraussetzungen. Eine der wichtigsten sind qualitativ hochwertige Massenmedien, die in der Lage sind, jene Flut von Informationen aufzubereiten und uns vertrauenswürdige Informationen zur Verfügung zu stellen.« Nun sind auch Massenmedien nicht vor Manipulationsversuchen durch mächtige politische und/oder wirtschaftliche Interessenvertreter sicher; die besten Voraussetzungen hierfür haben dabei jedoch die öffentlich-rechtlichen Medien, wenngleich auch sie durch eine aktive Bürgerschaft aufmerksam verfolgt werden müssen. Insgesamt gehören nach Blömeke die öffentlich-rechtlichen Medien zur Sphäre des sog. »Public Value«, also zu jenen Gütern, »deren monetärer Wert schwer zu quantifizieren ist, wenngleich ihr Vorhandensein das Leben des Bürgers erst lebenswert macht.« Damit sind sie im Übrigen nicht nur prädestiniert für die Aufbereitung von Informationen, sondern auch und gerade als Speerspitze im Bereich Bildung - eine Tatsache, die sich schon bisher im sog. »Bildungsauftrag« der öffentlich-rechtlichen Medien niedergeschlagen hat, im Zeitalter des Internets jedoch an Bedeutung gewonnen hat, wobei zu den Bildungsaufgaben neben der Wissens-und Kulturvermittlung auch die politische Bildung, also das Verständnis für soziale, kulturelle und geschichtliche Zusammenhänge, sowie die Vermittlung von demokratiepolitisch wichtigen Werten gehören. Letztlich gewinnen die durch Gebühren finanzierten öffentlich-rechtlichen Medien ihre Legitimität gerade aus diesem »Grundversorgungsauftrag«, und müssen daher auch offen bleiben für die verschiedenen Ansprüche, die aus der Gesellschaft an sie herangetragen werden.

Gerade in Zeiten, in denen ihnen viele Bürger/innen mit wachsender Skepsis gegenüberstehen (Stichwort: »Lügenpresse«) und soziale Netzwerke oftmals zur ersten Wahl bei der Nachrichtenversorgung werden, gilt es für öffentlich-rechtliche Medien umso dringlicher, seriöse Information und Angebote zur Bildung zu bieten gegenüber den Meinungs- und Kolportage-Erzeugnissen oft dubioser Herkunft im Netz. Die mit dem digitalen Wandel und dem Internet verbundenen Veränderungen im Informationsverhalten der Bürger/innen bedeuten für die öffentlich-rechtlichen Medien die Notwendigkeit, wenn sich schon nicht neu zu erfinden, so doch wesentliche Neuausrichtungen vorzunehmen. »Wandeln oder weichen« war entsprechend das Thema des diesjährigen deutschen Medienkongresses, bei dem »Zukunftsstrategien in der disruptiven Medienwelt« zur Diskussion standen.

Das bedeutet gleichzeitig aber auch, dass die öffentlich-rechtlichen Medien die Berechtigung haben müssen, überall dort sein dürfen, wo sie ihr Publikum erreichen, und entsprechend ihre Kommunikationsangebote verändern bzw. erweitern können. Hierzu gehören die Erschließung anderer bzw. zusätzlicher Vermittlungskanäle, zum Beispiel Online-Formate, Apps und Podcasts, ebenso wie neue Kooperationen, etwa mit sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Snapchat.

Wie immer sich die Kommunikationstechnologien in den kommenden Jahren und Jahrzehnten auch entwickeln werden, die gemeinwohlorientierte Qualität der Medien wird auch (künftig) ein meritorisches Gut sein, wie Mitschka/Unterberger in »Österreich 2050. FIT für die Zukunft« (Holzhausen Verlag) schrieben, »sich also nicht automatisch durch Marktprinzipien ergeben. Daher werden konsensuale, öffentlich-rechtliche Aufträge, die überprüfbar gesellschaftliche Funktionen und Wirkungen sicherstellen können, auch in der digitalen Zukunft von Bedeutung sein. Wie immer die nächsten Jahre die öffentlich-rechtlichen Medien als Institutionen der Medienkultur der europäischen Staaten organisatorisch und strukturell verändern werden, die Tatsache, dass sie Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit, Kontrollmöglichkeit und nicht zuletzt Partizipation für die Gesellschaft bieten, wird eine demokratiepolitische Qualität bleiben, die öffentlich-rechtliche von kommerziellen Medien unterscheiden wird.«


Der Autor
Hannes Androsch ist Aufsichtsratsvorsitzender des Austrian Institute of Technology, Vorsitzender des Rates für Forschung und Technologieentwicklung, Aufsichtsratsvorsitzender bei bwin, Präsident des Vereines »Bildungsinitiative für die Zukunft« sowie Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich.





Drei Vorschläge zur Transformation, Dr. Helga Schwarzwald, Geschäftsführerin Verband Freier Rundfunk Österreich abspielen
© ORF
Drei Vorschläge zur Transformation
Dr. Helga Schwarzwald, Geschäftsführerin Verband Freier Rundfunk Österreich
DialogForum: Wer nützt welche Medien?, Digitale Mediennutzung auf dem Prüfstand abspielen
© ORF
DialogForum: Wer nützt welche Medien?
Digitale Mediennutzung auf dem Prüfstand
Ein öffentlich-rechtliche soziales Netz, Der ORF-Player abspielen
© ORF
Ein öffentlich-rechtliche soziales Netz
Der ORF-Player
Neue Technik, neue Ethik?, DialogForum Spezial an der FH St. Pölten abspielen
Neue Technik, neue Ethik?
DialogForum Spezial an der FH St. Pölten
"Reparatur der Zukunft - Das Casting für neue Ideen", Eine Ö1-Initiative von: Ina Zwerger, Monika Kalcsics, Mirela Jasic abspielen
© ORF
"Reparatur der Zukunft - Das Casting für neue Ideen"
Eine Ö1-Initiative von: Ina Zwerger, Monika Kalcsics, Mirela Jasic
Von der Corona-Ausnahme zur Regel?, Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Universität Innsbruck abspielen
© ORF
Von der Corona-Ausnahme zur Regel?
Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Universität Innsbruck
DialogForum "OCCUPY INTERNET - Der gute Algorithmus", mit Thomas Lohninger, Astrid Mager, Matthias Kettemann und Franz Manola abspielen
© ORF/Thomas Jantzen
DialogForum "OCCUPY INTERNET - Der gute Algorithmus"
mit Thomas Lohninger, Astrid Mager, Matthias Kettemann und Franz Manola
Der Rundfunk der Gesellschaft 3.0, Barbara Thomaß, Ruhr-Universität Bochum abspielen
© Foto: ORF/Roman Zach-Kiesling
Der Rundfunk der Gesellschaft 3.0
Barbara Thomaß, Ruhr-Universität Bochum
Vom Public Network Value zum Public Open Space, Thomas Steinmaurer, Universität Salzburg abspielen
© Grafik/Foto: ORF/Thomas Jantzen
Vom Public Network Value zum Public Open Space
Thomas Steinmaurer, Universität Salzburg
Spiegel der Zeiten, Jan Krone, FH St. Pölten abspielen
© Foto: Claudia Mann/ Grafik: ORF
Spiegel der Zeiten
Jan Krone, FH St. Pölten
"Der Bildungsauftrag steht auch bei Spaßformaten an oberste Stelle", Kevin Ebert, PULS/BR abspielen
"Der Bildungsauftrag steht auch bei Spaßformaten an oberste Stelle"
Kevin Ebert, PULS/BR
ZDFkultur: Der Digitale Kulturraum, Anja Fix, ZDF Hauptabteilung Kultur im Interview abspielen
© ORF
ZDFkultur: Der Digitale Kulturraum
Anja Fix, ZDF Hauptabteilung Kultur im Interview
"Öffentlich-Rechtliche sind wichtiger denn je", Alexander Wrabetz, ORF-Generaldirektor abspielen
© ORF/Thomas Jantzen
"Öffentlich-Rechtliche sind wichtiger denn je"
Alexander Wrabetz, ORF-Generaldirektor
Die Zeit ist reif für subjektiven Journalismus, Julia Rehkopf, Reporterin beim Y-Kollektiv (funk) abspielen
Die Zeit ist reif für subjektiven Journalismus
Julia Rehkopf, Reporterin beim Y-Kollektiv (funk)
Digitalisierung als Chance, Simon Skina, ORF Generaldirektion abspielen
© Grafik: ORF, Bild: ORF-ON
Digitalisierung als Chance
Simon Skina, ORF Generaldirektion
Wir brauchen mehr im Internet, Benjamin Wedemeyer, Schüler der Ortweinschule Graz abspielen
© Grafik: ORF, Bild: Benjamin Wedemeyer, Sarah Steinhäusler
Wir brauchen mehr im Internet
Benjamin Wedemeyer, Schüler der Ortweinschule Graz
Der ORF Player - Der Weg zur Multimedialen Contentplattform, 5 Fragen zum Zukunftsprojekt abspielen
© ORF
Der ORF Player - Der Weg zur Multimedialen Contentplattform
5 Fragen zum Zukunftsprojekt
Gedenken in Echtzeit, #Stefan Ströbitzer, Leiter der Programmentwicklung abspielen
© ORF
Gedenken in Echtzeit
#Stefan Ströbitzer, Leiter der Programmentwicklung
Öffentlich-rechtliches TV - auch im Web, #Thomas Prantner, stv. Direktor für Technik, Online und neue Medien abspielen
© ORF
Öffentlich-rechtliches TV - auch im Web
#Thomas Prantner, stv. Direktor für Technik, Online und neue Medien
oe1.ORF.at: Der Unterschied sind 7 Tage, #Joseph Schimmer, Redakteur von Ö1 abspielen
© ORF
oe1.ORF.at: Der Unterschied sind 7 Tage
#Joseph Schimmer, Redakteur von Ö1
»Öffentlich-Rechtliche müssen zu Plattformen werden«, Barbara Thomaß, Professorin für Medienwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum abspielen
© ORF/Thomas Jantzen
»Öffentlich-Rechtliche müssen zu Plattformen werden«
Barbara Thomaß, Professorin für Medienwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum
ORF-DialogForum extra »Visionen ORF 2030«, Erwartungen junger Menschen an den ORF der Zukunft abspielen
© ORF/Papp
ORF-DialogForum extra »Visionen ORF 2030«
Erwartungen junger Menschen an den ORF der Zukunft
»Abhängigkeiten hat man, aber das kann man regeln«, Max Schrems, Datenschutzaktivist und Jurist abspielen
© ORF/Thomas Jantzen
»Abhängigkeiten hat man, aber das kann man regeln«
Max Schrems, Datenschutzaktivist und Jurist
»Public Network Value produzieren«, Keynote von Alexander Wrabetz abspielen
© ORF/Thomas Jantzen
»Public Network Value produzieren«
Keynote von Alexander Wrabetz
Innovationen und Träume, ORF #NEXT GENERATION abspielen
Innovationen und Träume
ORF #NEXT GENERATION
Medienqualität ist kein Zufall, Public Value Bericht 2016/17 - Unternehmenswert - Poster abspielen
Medienqualität ist kein Zufall
Public Value Bericht 2016/17 - Unternehmenswert - Poster
Das Notwendige ist möglich, Klaus Unterberger, ORF Public Value abspielen
© Ben Cawthra/eyevine
Das Notwendige ist möglich
Klaus Unterberger, ORF Public Value
Augenmaß gefordert, Karl Petermichl, Technische Direktion abspielen
© ORF
Augenmaß gefordert
Karl Petermichl, Technische Direktion
Don’t keep doing what you’re doing, Vanessa Peiker, Personal & Schulung abspielen
© ORF
Don’t keep doing what you’re doing
Vanessa Peiker, Personal & Schulung
Transparenz - Kompetenz - Innovation, Public Value Bericht 2016/17 - Unternehmenswert - DATEN abspielen
© ORF
Transparenz - Kompetenz - Innovation
Public Value Bericht 2016/17 - Unternehmenswert - DATEN
Innovation, »The courage to change« abspielen
Innovation
»The courage to change«
Public Network Value, English Summary abspielen
Public Network Value
English Summary
futurelab.261, Public Value Bericht 2015/16: Mag. Gerald Reischl – ORF Mediaservice abspielen
© ORF
futurelab.261
Public Value Bericht 2015/16: Mag. Gerald Reischl – ORF Mediaservice
Niederschwelliger Zugang, Public Value Bericht 2015/16: DI Karl Petermichl – ORF abspielen
© ORF/Roman Zach-Kiesling
Niederschwelliger Zugang
Public Value Bericht 2015/16: DI Karl Petermichl – ORF
Wie der Würstelfreitag entstanden ist, Public Value Bericht 2015/16: Mag.a (FH) Karin Haager – Kogründerin von Flimmit abspielen
© ORF/Altes Geld
Wie der Würstelfreitag entstanden ist
Public Value Bericht 2015/16: Mag.a (FH) Karin Haager – Kogründerin von Flimmit
Digitale Archive der Gegenwart, Public Value Bericht 2015/16: Ao.Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Larissa Krainer – Universität Klagenfurt abspielen
© Pucher
Digitale Archive der Gegenwart
Public Value Bericht 2015/16: Ao.Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Larissa Krainer – Universität Klagenfurt
ORF goes »smart«, Public Value Bericht 2015/16: Thomas Prantner – ORF Online und neue Medien abspielen
© ORF/Neumayr/Mike Vogl
ORF goes »smart«
Public Value Bericht 2015/16: Thomas Prantner – ORF Online und neue Medien
Generation What: Welche Medien wollen wir?, Public Value Bericht 2015/16: verschiedene Autorinnen und Autoren abspielen
© ORF
Generation What: Welche Medien wollen wir?
Public Value Bericht 2015/16: verschiedene Autorinnen und Autoren
Vision 2020, Public Value Bericht 2015/16: Ruurd Bierman – EBU abspielen
© ORF
Vision 2020
Public Value Bericht 2015/16: Ruurd Bierman – EBU
Die Ö3-Challenge, Public Value Bericht 2015/16: Tom Walek – Hitradio Ö3 abspielen
© ORF/Walter Dunger
Die Ö3-Challenge
Public Value Bericht 2015/16: Tom Walek – Hitradio Ö3
#kunstjagd: Auf zu neuen Ufern, Public Value Bericht 2015/16: Mag. Siegfried Steinlechner, MA – ORF-TV-Kulturredaktion abspielen
© Follow The Money
#kunstjagd: Auf zu neuen Ufern
Public Value Bericht 2015/16: Mag. Siegfried Steinlechner, MA – ORF-TV-Kulturredaktion
Neunmal besungen, Public Value Bericht 2015/16: Sharon Nuni – ORF-TV-Kulturredaktion abspielen
© ORF/Madlene Feyrer
Neunmal besungen
Public Value Bericht 2015/16: Sharon Nuni – ORF-TV-Kulturredaktion
Creating the Common Good, Public Value Bericht 2015/16: Mag.a Ursula Maria Probst – Kunsthistorikerin abspielen
© KUNST HAUS WIEN / W. Simlinger
Creating the Common Good
Public Value Bericht 2015/16: Mag.a Ursula Maria Probst – Kunsthistorikerin
Die Enzyklopädie-Strategie, Public Value Bericht 2015/16: Dr. Günther Ogris – SORA Institute for Social Research and Analysis abspielen
© ORF/Hans Leitner
Die Enzyklopädie-Strategie
Public Value Bericht 2015/16: Dr. Günther Ogris – SORA Institute for Social Research and Analysis
Expedition ins Naheliegende, Public Value Bericht 2015/16: Tom Matzek – ORF-TV-Wissenschaftsredaktion abspielen
© ORF/Günter Gröbl
Expedition ins Naheliegende
Public Value Bericht 2015/16: Tom Matzek – ORF-TV-Wissenschaftsredaktion
Bildung und Forschung im Umbruch, Public Value Bericht 2015/16: Dr. Hannes Androsch, Vizekanzler a. D. – Bildungsinitiative f. d. Zukunft abspielen
© ORF/Günther Pichlkostner
Bildung und Forschung im Umbruch
Public Value Bericht 2015/16: Dr. Hannes Androsch, Vizekanzler a. D. – Bildungsinitiative f. d. Zukunft
Sein und Schein, Public Value Bericht 2015/16: Dr. Peter Klein – Ö1 abspielen
© ORF/Milenko Badzic
Sein und Schein
Public Value Bericht 2015/16: Dr. Peter Klein – Ö1
Vom Hero-Teil der Knackwurst, Public Value Bericht 2015/16: Hanno Settele – ORF TV-Information abspielen
© ORF/Milenko Badzic
Vom Hero-Teil der Knackwurst
Public Value Bericht 2015/16: Hanno Settele – ORF TV-Information
Mehr? [M]eins!, Public Value Bericht 2015/16: Dipl.Ing.in (FH) Lilly Gollackner – ORF TV-Information abspielen
© ORF/Roman Zach-Kiesling
Mehr? [M]eins!
Public Value Bericht 2015/16: Dipl.Ing.in (FH) Lilly Gollackner – ORF TV-Information
STUDIE "Public Network Value" [Kurzfassung], von Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Steinmauerer & Mag.a Dr.in Corinna Wenzel abspielen
STUDIE "Public Network Value" [Kurzfassung]
von Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Steinmauerer & Mag.a Dr.in Corinna Wenzel
STUDIE "Public Network Value", von Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Steinmauerer & Mag.a Dr.in Corinna Wenzel abspielen
STUDIE "Public Network Value"
von Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Steinmauerer & Mag.a Dr.in Corinna Wenzel
Public Value Bericht 2013/14, Trailer zur Public-Value-Woche im ORF abspielen
© ORF
Public Value Bericht 2013/14
Trailer zur Public-Value-Woche im ORF
Hahnenkamm-Rennen: Herausforderungen für Mensch und Technik, Rainer Pariasek und Hans Knauss abspielen
Hahnenkamm-Rennen: Herausforderungen für Mensch und Technik
Rainer Pariasek und Hans Knauss
Texte II - International, u.a. mit Beiträgen von Olaf Jandura, Uwe Hasebrink und Gregory Ferrell Lowe abspielen
Texte II - International
u.a. mit Beiträgen von Olaf Jandura, Uwe Hasebrink und Gregory Ferrell Lowe
"Der erste CO2-freie Radiosender", Nachhaltigkeit im ORF abspielen
"Der erste CO2-freie Radiosender"
Nachhaltigkeit im ORF
"Als Innovator tätig sein", Fritz Hausjell, Universität Wien abspielen
"Als Innovator tätig sein"
Fritz Hausjell, Universität Wien
Zur Bewegung bewegt, Mirna Jukic, ORF Sport + abspielen
Zur Bewegung bewegt
Mirna Jukic, ORF Sport +
Die TVthek auf allen Geräten, Cargnelli Martin, Tvthek abspielen
Die TVthek auf allen Geräten
Cargnelli Martin, Tvthek
DIE ZUKUNFT DES FERNSEHENS, Manuskript der Rede von ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz bei den Medientagen 2012 in Wien abspielen
DIE ZUKUNFT DES FERNSEHENS
Manuskript der Rede von ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz bei den Medientagen 2012 in Wien
Studie 2011: Die Rolle öffentlich-rechtlicher Medien im Internet, Univ.-Prof.Dr. Viktor Mayer-Schönberger und Attila Marton abspielen
© ORF
Studie 2011: Die Rolle öffentlich-rechtlicher Medien im Internet
Univ.-Prof.Dr. Viktor Mayer-Schönberger und Attila Marton
Ein Mehr an Service, Elisabeth Alber, Tvthek abspielen
Ein Mehr an Service
Elisabeth Alber, Tvthek
Vergangenheit lebendig machen, Regina Nassiri, TV-Archiv abspielen
Vergangenheit lebendig machen
Regina Nassiri, TV-Archiv
Das haben wir davon, Katharina Stefanovic, ORS abspielen
Das haben wir davon
Katharina Stefanovic, ORS
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk und Public Value: Welche Relevanz gewinnt diese Debatte mit Blick auf die Nutzungsweisen Jugendlicher?, Univ.-Prof.in Dr.in Ingrid Paus-Hasebrink;  Philip Sinner, Bakk. Komm. abspielen
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk und Public Value: Welche Relevanz gewinnt diese Debatte mit Blick auf die Nutzungsweisen Jugendlicher?
Univ.-Prof.in Dr.in Ingrid Paus-Hasebrink; Philip Sinner, Bakk. Komm.
Online nachgehört, Josef Schweinzer, Ö1-Online abspielen
Online nachgehört
Josef Schweinzer, Ö1-Online
Im Idealfall bemerkt man die Technik nicht, Christian Eder, TvThek abspielen
Im Idealfall bemerkt man die Technik nicht
Christian Eder, TvThek