DE | EN
DE | EN

Zum Public Value von Fernsehunterhaltung

Dr.in Arne Freya Zillich, Universität Jena


Die Diskussion um den Public Value von Fernsehunterhaltung blickt auf eine lange Tradition zurück. Bis in die 1980er Jahre wurde die Nutzung von Medienangeboten zur Unterhaltung als Teil der Massenkultur verpönt und insbesondere unter kultursoziologischen Aspekten kritisch diskutiert. Auch wenn diese Auseinandersetzung heutzutage weniger ideologisch aufgeladen ist, ist sie noch immer normativ geprägt. Gegenwärtig steht den Menschen in westlichen Industrienationen mehr Freizeit und somit mehr Raum für Unterhaltung zur Verfügung als jemals zuvor. Da der Großteil der Berufsarbeit eher psychisch als körperlich beansprucht, wird in der Freizeit vor allem ein psychischer Ausgleich angestrebt. Die Fernsehrezeption zur Unterhaltung stellt eine beliebte und verbreitete Freizeitaktivität dar, da sie es Menschen ohne hohen Aufwand ermöglicht, einen Teil ihrer motivationalen und emotionalen Ressourcen zu regenerieren. Diese Erholung durch Fernsehunterhaltung lässt sich zum einen als Ablenkung vom realen, öffentlichen Leben, als Zerstreuung sowie Flucht aus dem Alltag und damit als gesellschaftlich dysfunktional verstehen. Zum anderen lässt sich Erholung durch Fernsehunterhaltung aber auch als funktional für den Einzelnen und die Gesellschaft begreifen. Denn nur wenn sich der Rezipient von seinen alltäglichen Beanspruchungen erholt, ist er in der Lage, als Bürger am politischen und gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Zentrale Konfliktlinien dieser Diskussion entspringen unter anderem der Frage, was unter Unterhaltung verstanden und welche Perspektive auf Unterhaltung eingenommen wird:


Aus Sicht der Programmanbieter wird Unterhaltung als ein Merkmal des Fernsehangebots verstanden, das sich vor allem durch einen bestimmten Inhalt und bestimmte formale Gestaltungsmittel auszeichnet. Typisch für Unterhaltungssendungen sind laut Werner Früh ihre Erzählstruktur, ihre hohe Schnittfrequenz sowie der Einsatz von Zooms, Kamerafahrten und Musik. Informationssendungen lassen sich hingegen eher durch eine analysierende, abstrahierende Argumentationsstruktur und den geringeren Einsatz von aktivierenden Gestaltungsmitteln kennzeichnen. Demnach sind Spielfilme, Serien sowie Spielshows typische Unterhaltungsformate, während z. B. Nachrichtensendungen, politische Magazine oder Kultursendungen als Informationsangebote bezeichnet werden. Unterhaltung wird unter dieser Perspektive somit vor allem über ihre Abgrenzung zum Informationsbegriff bestimmt. Hiermit einhergehend wird Informationssendungen zudem meist eine höhere Qualität als Unterhaltungssendungen zugeschrieben. Relevante Qualitätskriterien von Fernsehangeboten, die häufig in der Forschung genannt werden, sind Vielfalt, Relevanz und Professionalität. Diese werden vor allem Angeboten der öffentlich-rechtlichen Sender attestiert.

Folgt man der Rezipientenperspektive, ist Unterhaltung ein subjektives Erleben des Fernsehzuschauers, welches bei der Nutzung unterschiedlichster Fernsehsendungen erfahren werden kann. Unterhalten kann man sich demnach prinzipiell bei jeglichen Fernsehangeboten, auch bei solchen, die zu Informations- oder Bildungszwecken produziert wurden. Dieser Logik zufolge ist die Dichotomie von hochwertigen Informations-und seichten Unterhaltungssendungen hinfällig, da Unterhaltung immer dann vorliegt, wenn eine bestimmte Fernsehsendung einen Zuschauer unterhält. Nicht nur in der öffentlichen Debatte wurde dieses Unterhaltungserleben lange Zeit mit einem positiven Genusszustand in Form von Heiterkeit, Entspannung oder Zeitvertreib assoziiert. Wie die aktuelle Forschung jedoch zeigt, ist Unterhaltung nicht nur ein rein genussorientiertes Erleben, sondern beinhaltet ebenso ernsthafte und nachdenkliche Zustände. So ist Unterhaltung nach Mary Beth Oliver und Anne Bartsch über das angenehme Erleben hinaus auch durch die Reflexion existentieller Fragen gekennzeichnet, welche die Sinnhaftigkeit des Lebens thematisieren. Diese beziehen sich z. B. auf den Stellenwert von moralischen und intellektuellen Tugenden oder das Streben nach bedeutsamen Erfahrungen. Folglich gibt es vielfältige Facetten von Unterhaltung, die auch als Erlebensqualitäten bezeichnet werden. Der Begriff „Qualität“ wird in diesem Kontext wertneutral verstanden und charakterisiert die Vielschichtigkeit des subjektiven Erlebens, welches sowohl Spannung und empathisches Mitfühlen mit den Fernsehfiguren als auch die Erfahrung eigener intellektueller Fähigkeiten oder die Wertschätzung der künstlerischen Qualität der Fernsehsendung beinhalten kann. Unterhaltung, die durch das Erleben von Nachdenklichkeit, Reflexion und Bewegtsein durch den Fernsehinhalt geprägt ist, ermöglicht Zuschauern nicht nur eine unmittelbar Erholung, sondern kann sie auch längerfristig bereichern, indem sie sich mit der Sinnhaftigkeit und Verletzlichkeit des menschlichen Lebens auseinandersetzen. Auch dies ist ein Bestandteil des Public Value von Fernsehunterhaltung.

Verbindet man die Perspektive der Programmanbieter mit der Rezipientenperspektive, lässt sich argumentieren, dass je nach Inhalt und formaler Machart einer Fernsehsendung jeweils unterschiedliche Facetten von Unterhaltung erlebt werden. So zeigen erste Studien, dass Unterhaltung, die durch das Erleben von Nachdenklichkeit und Bewegtsein durch den Fernsehinhalt geprägt ist, stärker bei nicht-fiktionalen Fernsehangeboten und Dramen erlebt wird. Genussorientierte Unterhaltung hingegen geht stärker mit der Nutzung von Comedyshows und Actionfilmen einher. Hier zeigt sich die zentrale Herausforderung und Chance für die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Fernsehanbieter: Weiterhin qualitativ hochwertige Formate zu produzieren und sie gegebenenfalls auch ungeachtet ihrer Einschaltquoten auszustrahlen und so ein Angebot für die Zuschauer zu schaffen, das über das reine genussorientierte Erleben hinausgeht! Auf diese Weise stiften gerade auch unterhaltende Formate einen gesamtgesellschaftlichen Nutzen.

Dieser Artikel ist in TEXTE 12 (2014) erschienen.


Eine Perspektive für die Zeit nach der Corona-Krise, Humoristischer Rück- und Ausblick von "Wir sind Kaiser" abspielen
© ORF
Eine Perspektive für die Zeit nach der Corona-Krise
Humoristischer Rück- und Ausblick von "Wir sind Kaiser"
Ingrid Thurnher zu Gast bei "Willquommen Österreich", Willkommen Österreich in der Corona-Krise abspielen
© ORF
Ingrid Thurnher zu Gast bei "Willquommen Österreich"
Willkommen Österreich in der Corona-Krise
Gut informiert und unterhalten trotz Krise, Hitradio Ö3 in Isolation abspielen
© ORF
Gut informiert und unterhalten trotz Krise
Hitradio Ö3 in Isolation
Der Filmozean, Lilian Moschen, TV-Kulturredaktion abspielen
© Foto: ORF
Der Filmozean
Lilian Moschen, TV-Kulturredaktion
Mehr als Musik, Roman Horacek & Stefan Zechner ORF-Delegation beim ESC abspielen
© Foto: ORF
Mehr als Musik
Roman Horacek & Stefan Zechner ORF-Delegation beim ESC
The European Broadcasting Union and European Values, Dean Vuletic, University of Vienna abspielen
© Foto: Thomas Salamonski
The European Broadcasting Union and European Values
Dean Vuletic, University of Vienna
Warum der ESC mehr als nur Show ist, PAENDA im Interview abspielen
© ORF
Warum der ESC mehr als nur Show ist
PAENDA im Interview
We try harder, Clemens Stadlbauer, Ö3 abspielen
© Grafik: ORF, Bilder: Ö3
We try harder
Clemens Stadlbauer, Ö3
Qualität und Vielfalt wie nie, Sabine Reiter, Geschäftsführende Direktorin der Music Austria abspielen
© Grafik: ORF, Bild: Agentur 3007
Qualität und Vielfalt wie nie
Sabine Reiter, Geschäftsführende Direktorin der Music Austria
Auf der Seite des Publikums, #Brigitte Naderer, Universität Wien abspielen
© ORF
Auf der Seite des Publikums
#Brigitte Naderer, Universität Wien
Kommerziell gedacht, #Wolfgang Höfer, Redakteur der ORF-Fernsehdirektion abspielen
© ORF
Kommerziell gedacht
#Wolfgang Höfer, Redakteur der ORF-Fernsehdirektion
Ihr Urteil, bitte!, Irene Heschl, Ressortleitern Spielfilm/Serie/TV-Movie (Kauf) abspielen
© ORF/Julia Terjung
Ihr Urteil, bitte!
Irene Heschl, Ressortleitern Spielfilm/Serie/TV-Movie (Kauf)
Vertrauen – Service – Wissen – Unterhaltung – Verantwortung, Public Value Bericht 2016/17 - Individueller Wert - DATEN abspielen
Vertrauen – Service – Wissen – Unterhaltung – Verantwortung
Public Value Bericht 2016/17 - Individueller Wert - DATEN
Wie der Würstelfreitag entstanden ist, Public Value Bericht 2015/16: Mag.a (FH) Karin Haager – Kogründerin von Flimmit abspielen
© ORF/Altes Geld
Wie der Würstelfreitag entstanden ist
Public Value Bericht 2015/16: Mag.a (FH) Karin Haager – Kogründerin von Flimmit
Eurovision: Turning On Linguistic Diversity, Public Value Bericht 2015/16: Dr. Dean Vuletic – University of Vienna abspielen
© ORF/Milenko Badzic
Eurovision: Turning On Linguistic Diversity
Public Value Bericht 2015/16: Dr. Dean Vuletic – University of Vienna
Aufmachen für 200 Millionen, Public Value Bericht 2015/16: Edgar Böhm – Familie & Unterhaltung, ORF abspielen
© Milenko Badzic
Aufmachen für 200 Millionen
Public Value Bericht 2015/16: Edgar Böhm – Familie & Unterhaltung, ORF
Die Ö3-Challenge, Public Value Bericht 2015/16: Tom Walek – Hitradio Ö3 abspielen
© ORF/Walter Dunger
Die Ö3-Challenge
Public Value Bericht 2015/16: Tom Walek – Hitradio Ö3
Einfach geil, Public Value Bericht 2015/16:  Martin Rothmayer – ORF Unterhaltungsredaktion abspielen
© ORF/Hans Leitner
Einfach geil
Public Value Bericht 2015/16: Martin Rothmayer – ORF Unterhaltungsredaktion
Gute Comedy ist Talk-About, Public Value Bericht 2015/16:  Mailen mit Gernot Kulis – Hitradio Ö3 abspielen
© ORF/Martin Krachler
Gute Comedy ist Talk-About
Public Value Bericht 2015/16: Mailen mit Gernot Kulis – Hitradio Ö3
Der Blick in die Ferne, Public Value Bericht 2015/16:  Mag.a Irene Heschl – ORF-»Film und Serien« abspielen
© ORF/Hubert Mican
Der Blick in die Ferne
Public Value Bericht 2015/16: Mag.a Irene Heschl – ORF-»Film und Serien«
Lust auf Kontrast, Public Value Bericht 2015/16: Dr. Heinrich Mis – Fernsehfilm im ORF abspielen
© ORF/Petro Domenigg
Lust auf Kontrast
Public Value Bericht 2015/16: Dr. Heinrich Mis – Fernsehfilm im ORF
Texte 15, u.a. mit Beiträgen von Verena Metze-Mangold, Jürgen Grimm und Olaf Steenfadt abspielen
Texte 15
u.a. mit Beiträgen von Verena Metze-Mangold, Jürgen Grimm und Olaf Steenfadt
Warum man „The Team“ nicht verpassen sollte, Heinrich Mis, ORF Filmchef abspielen
© ORF
Warum man „The Team“ nicht verpassen sollte
Heinrich Mis, ORF Filmchef
Live-Kommentar und Expertise beim Ski-Weltcup aus Kitzbühel, Armin Assinger und Oliver Polzer abspielen
© ORF
Live-Kommentar und Expertise beim Ski-Weltcup aus Kitzbühel
Armin Assinger und Oliver Polzer
Unterhaltung bewegt etwas, Schauspielerin Ulrike Beimpold abspielen
© ORF/ Milenko Badzic
Unterhaltung bewegt etwas
Schauspielerin Ulrike Beimpold
Unterhaltung ist ungezwungenes Orientierungswissen, Univ.-Prof. Dr. Jürgen Grimm abspielen
© ORF
Unterhaltung ist ungezwungenes Orientierungswissen
Univ.-Prof. Dr. Jürgen Grimm
Anspruchsvolle Unterhaltung, Kaberettist Thomas Maurer abspielen
© ORF/ Milenko Badzic
Anspruchsvolle Unterhaltung
Kaberettist Thomas Maurer
Unterhaltung die Sinn macht, Schauspieler Cornelius Obonya abspielen
© ORF/Ernst Kainerstorfer
Unterhaltung die Sinn macht
Schauspieler Cornelius Obonya
Turbo für Österreichisches, Regisseur und Drehbuchautor Stefan Ruzowitzky abspielen
© ORF/Hans Leitner
Turbo für Österreichisches
Regisseur und Drehbuchautor Stefan Ruzowitzky
Dem Publikum etwas zutrauen, Schauspielerin Kristina Sprenger abspielen
© ORF/Günther Pichlkostner
Dem Publikum etwas zutrauen
Schauspielerin Kristina Sprenger
"Die Leute wollen Realität sehen", Schauspieler und Kaberettist Andreas Vitasek abspielen
© ORF/Milenko Badzic
"Die Leute wollen Realität sehen"
Schauspieler und Kaberettist Andreas Vitasek
Unterhaltung verbindet, Schauspielerin und Kabarettistin Sigrid Hauser abspielen
© ORF/Günther Pichlkostner
Unterhaltung verbindet
Schauspielerin und Kabarettistin Sigrid Hauser
Mit Unterhaltung Wissen schaffen, Filmproduzentin Christina Wohlgenannt abspielen
© ORF/Marcus Marschalek
Mit Unterhaltung Wissen schaffen
Filmproduzentin Christina Wohlgenannt
"Unterhaltung ist ein Grundnahrungsmittel", Heute Mittag bei der Präsentation der Public Value Studie 2013-2014 abspielen
© ORF
"Unterhaltung ist ein Grundnahrungsmittel"
Heute Mittag bei der Präsentation der Public Value Studie 2013-2014
"Unterhaltung mit Haltung", Kultur heute über das ORF Dialog Forum vom 31.03.2014 abspielen
"Unterhaltung mit Haltung"
Kultur heute über das ORF Dialog Forum vom 31.03.2014
Religion in Film und Fernsehen, Beitrag von Brigitte Krautgartner abspielen
Religion in Film und Fernsehen
Beitrag von Brigitte Krautgartner
"Freude am gepflegten Unsinn", Stefan Elsbacher, FM4 abspielen
"Freude am gepflegten Unsinn"
Stefan Elsbacher, FM4
Studie 2013: "Unterhaltung als öffentlich-rechtlicher Auftrag, Prof. Dr. Gabriele Siegert, Dr. M. Bjørn von Rimscha, Mag. Christoph Sommer - Universität Zürich abspielen
© ORF
Studie 2013: "Unterhaltung als öffentlich-rechtlicher Auftrag
Prof. Dr. Gabriele Siegert, Dr. M. Bjørn von Rimscha, Mag. Christoph Sommer - Universität Zürich
Unterhaltung als öffentlich-rechtlicher Auftrag., Univ.Prof.in Dr.in Gabriele Siegert, Dr. Bjørn von Rimscha, Christoph Sommer, Universität Zürich abspielen
Unterhaltung als öffentlich-rechtlicher Auftrag.
Univ.Prof.in Dr.in Gabriele Siegert, Dr. Bjørn von Rimscha, Christoph Sommer, Universität Zürich
Medien-Unterhaltung als Service Public, Univ.-Prof.em. Dr. Louis Bosshart, Universität Freiburg abspielen
Medien-Unterhaltung als Service Public
Univ.-Prof.em. Dr. Louis Bosshart, Universität Freiburg
Zum Public Value von Fernsehunterhaltung, Dr.in Arne Freya Zillich, Universität Jena abspielen
Zum Public Value von Fernsehunterhaltung
Dr.in Arne Freya Zillich, Universität Jena
Über die Bedeutung von Unterhaltungsangeboten und des Unterhaltungserlebnis von Rezipient/innen in öffentlich-rechtlichen Medien, Dr.in Karin Knop, Universität Mannheim abspielen
Über die Bedeutung von Unterhaltungsangeboten und des Unterhaltungserlebnis von Rezipient/innen in öffentlich-rechtlichen Medien
Dr.in Karin Knop, Universität Mannheim
Unterhaltung und öffentlich-rechtliche Medien im digitalen Medienzeitalter, Univ.-Prof. Dr. Holger Schramm, Universität Würzburg abspielen
Unterhaltung und öffentlich-rechtliche Medien im digitalen Medienzeitalter
Univ.-Prof. Dr. Holger Schramm, Universität Würzburg
Wie sieht "kindgerechte" Unterhaltung aus?, Univ.-Prof.in Dr.in Ingrid Paus-Hasebrink, Universität Salzburg abspielen
Wie sieht "kindgerechte" Unterhaltung aus?
Univ.-Prof.in Dr.in Ingrid Paus-Hasebrink, Universität Salzburg
Texte 12 - Unterhaltung als öffentlich-rechtliche Auftrag, u.a. mit Beiträgen von Gabriele Siegert, Louis Bosshart und Holger Schramm abspielen
Texte 12 - Unterhaltung als öffentlich-rechtliche Auftrag
u.a. mit Beiträgen von Gabriele Siegert, Louis Bosshart und Holger Schramm
Unterhaltung als Teil des Ganzen, Thomas Schreiber, NDR abspielen
Unterhaltung als Teil des Ganzen
Thomas Schreiber, NDR
Unterhaltung am Morgen, Gernot Kulis, Ö3 abspielen
Unterhaltung am Morgen
Gernot Kulis, Ö3
Die Dreharbeiten zu Ludwig II, Seitenblicke abspielen
Die Dreharbeiten zu Ludwig II
Seitenblicke
Die österreichische Seele, Herbert Fechter, Produzent von TV- und Bühnenshows, Künstlermanager abspielen
Die österreichische Seele
Herbert Fechter, Produzent von TV- und Bühnenshows, Künstlermanager
Plattformen schaffen, Rudi Dolezal, Geschäftsführer DORO abspielen
Plattformen schaffen
Rudi Dolezal, Geschäftsführer DORO
Musik und Humor, Peter Hofbauer, Direktor Metropol Theater/Wien abspielen
Musik und Humor
Peter Hofbauer, Direktor Metropol Theater/Wien
Was öffentlich-rechtlich ist..., Christoph Grissemann/Dirk Stermann, Willkommen Österreich abspielen
Was öffentlich-rechtlich ist...
Christoph Grissemann/Dirk Stermann, Willkommen Österreich
Qualitative Unterhaltung, Edgar Böhm, Familie und Unterhaltung abspielen
Qualitative Unterhaltung
Edgar Böhm, Familie und Unterhaltung
MedienKunst Unterhaltung, Anmerkungen zum Faktor Unterhaltung in Medien und Kunst abspielen
MedienKunst Unterhaltung
Anmerkungen zum Faktor Unterhaltung in Medien und Kunst
Tag für Tag, Hosea Ratschiller, FM4 Ombudsmann abspielen
Tag für Tag
Hosea Ratschiller, FM4 Ombudsmann
Servus, Srecno, Ciao, Arnulf Prasch, Servus, Srecno, Ciao abspielen
Servus, Srecno, Ciao
Arnulf Prasch, Servus, Srecno, Ciao
Der öffentlichkeitspolitische Wert von Unterhaltung, Was hat das Konzept von Public  Value mit dem Medienkonzept von  Unterhaltung zu tun? abspielen
Der öffentlichkeitspolitische Wert von Unterhaltung
Was hat das Konzept von Public Value mit dem Medienkonzept von Unterhaltung zu tun?