DE | EN
DE | EN
Aktuelles

Hier finden Sie Neuigkeiten und Informationen aus Österreich, Europa und der Welt zu aktuellen Entwicklungen unter anderem in den Bereichen »Public Value«, »öffentlich-rechtliche Medien«, sowie »Qualitätsjournalismus«.
 
2018-11-12

Um jüngere Hörer/innen besser anzusprechen, hat die BBC eine neue App herausgebracht. "BBC Sounds" enthält 80.000 Stunden an Live- und On-Demand-Content. Neben den BBC-Radioprogrammen finden die Nutzer/innen einige Formate exklusiv in der App: 20 neue Podcasts, 40 neue und exklusive Musik-Mixe und mehr als 100 Stunden Comedy und Hörspiel. Die App lernt von den Gewohnheiten und Vorlieben der einzelnen Nutzer/innen und kann somit personalisiert werden. Verfügbar ist sie für Hörer/innen aus dem vereinigten Königreich.

Für die BBC spielt die App eine große strategische Rolle. Radio sei ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Mit der App wolle man das Radio-Hören so erneuern, dass es auch für die kommenden Generationen noch relevant bleibt, sagt BBC-Generaldirektor Tony Hall. Für diesen Schritt auch die Nutzungsdaten: Eine EBU-Studie hat die durchschnittliche Radionutzung pro Tag erhoben. Während diese über alle Altersgruppen hinweg bei 2:25 Stunden am Tag liegt, beträgt sie bei der jungen Zielgruppe nur noch 1:27 Stunden.


Mehr Informationen:
BBC Sounds
RAIN News: BBC Sounds mobile app launches
EBU-Studie

[mehr]
2018-10-31

In the light of the ongoing discussion about whether the mandate of public service media should be reduced to information, education and culture only, the German alliance of film and TV producers (Produzentenallianz) stresses how important entertainment is on public service media. It is a vital element of the public mandate, they say. The organisation warns that reducing the core public mandate could affect diversity on the media and might contradict the jurisdiction of the Federal Constitutional Court in Germany.

The German Producer Alliance unites about 260 producing companies of animation, documentary film, cinema, TV entertainment, TV fiction and advertising. Its chairman, Alexander Thies, is convinced that entertainment programmes on public service media contribute to the shaping of opinion. Whether PSM stay a relevant factor of influence in the media landscape is dependent on the volume and quality of entertainment, he says. In "Texte 12", which was published by ORF Public Value, experts like Karin Knop also emphasise the importance of entertainment programmes for the society.

Reducing the core public mandate of PSM in Germany to information, education and culture would have a negative impact. First of all, culture is not legally defined, Thies points out. Because it is not a distinct category, culture and entertainment cannot be separated clearly. This would cause insecurity in the production of content. Since many people in the creative industry produce entertainment programmes, a great number of jobs would be in danger.

"It is not helpful for the public service media and for the society if PSM are narrowed down to certain genres and if its public mandate that reflects the diverse reality of life is reduced. We therefore demand a clear confession that entertainment programmes will remain a core element of the public mandate", Thies says.

More information:
https://www.produzentenallianz.de/pressemitteilungen/pressemitteilungen/inhalte-pressemitteilungen/unterhaltung-muss-kernelement-des-oeffentlich-rechtlichen-auftrages-bleiben.html

About the importance of entertainment on PSM:
Dänischer Rundfunk muss Stellen und Sender streichen

Artikel PAZ: Sollen ARD und ZDF Sport und Unterhaltung den Privaten überlassen?

Texte 12 "Unterhaltung als öffentlich-rechtlicher Auftrag"

[mehr]
2018-10-25

Facebook hat den ersten Bericht über politische Werbeanzeigen auf der Plattform veröffentlicht. Der Werbearchivbericht enthält Daten aus den USA seit Mai dieses Jahres und zeigt, wer für wie viel Geld Ads auf Facebook geschaltet hat. Am meisten (5,4 Millionen Dollar) hat demnach die Organisation "Beto for Texas" ausgegeben, die für den Demokraten Beto O'Rourke im Wahlkampf um einen Senatssitz für Texas wirbt. Danach folgt das Komitee "Make America Great Again" von Donald Trump mit 3,1 Millionen Dollar Werbeausgaben. Insgesamt wurden rund 256 Millionen Dollar für fast 1,7 Millionen politische Ads ausgegeben.

Facebook ist derzeit mit großen Vorwürfen der Manipulation von Wähler/innen und Fake News konfrontiert. Besonders der Skandal um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica, die im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 Daten von Millionen von Facebook-User/innen ausgewertet haben soll, um diese in ihrer Wahlentscheidung zu beeinflussen, hat Facebook in Bedrängnis gebracht. Die Plattform reagierte, richtete eine Abteilung gegen Fake News und Manipulation ein und bringt nun den Werbearchivbericht heraus. Er soll künftig wöchentlich mit Daten aus den USA aktualisiert werden.

Nach wie vor undurchschaubar bleiben aber Daten zu Werbeanzeigen aus den restlichen Ländern sowie der Algorithmus, der all dem zu Grunde liegt. Facebooks Bemühungen, Transparenz herzustellen, sind also bislang nur eine punktuelle Maßnahme.

Für öffentlich-rechtliche Medien in Österreich und in Deutschland gelten grundsätzlich andere Bestimmungen. Im ORF-Fernsehen und -Radio ist Werbung mit parteipolitischem Inhalt ausgeschlossen. Außerdem dürfen keine aktiven Politiker/innen im Bild oder Ton von Werbung auftreten. Auf ORF.at und im Teletext sind politische Anzeigen erlaubt, sie unterliegen aber strengen Regeln. So müssen politische Werbeschaltungen nach den Prinzipien der Objektivität und der Gleichbehandlung vergeben werden. Sie dürfen nicht automatisiert eingekauft werden.

In Wahlkampfzeiten gelten auf ORF.at und im Teletext strenge Bestimmungen: Der ORF gibt den einzelnen Parteien fixe idente Kontingente an Werbeschaltungen vor, die nicht überschritten werden dürfen. So werden alle wahlwerbenden Parteien oder Gruppierungen gleich behandelt. Sonstige politische Werbung ist in Zeiten des Wahlkampfs verboten. Außerdem dürfen am Tag der Wahl und an den drei Tagen davor keine politischen Anzeigen geschaltet werden.

Mehr Informationen:
https://orf.at//stories/3076362/
https://newsroom.fb.com/news/2018/10/ad-archive-report/
https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2018-03/cambridge-analytica-ermittlungen-datenschutzverletzungen-us-wahlkampf
https://www.facebook.com/ads/archive/report/
https://www.facebook.com/ads/archive/?active_status=all&ad_type=political_and_issue_ads&country=US
https://enterprise.orf.at/fileadmin/data/03_ihre-buchung/allgemeine-informationen/agb/1_ORF_E_AGB_Radio-TV_2018.pdf
https://enterprise.orf.at/fileadmin/data/03_ihre-buchung/allgemeine-informationen/agb/Rahmenbedingungen_fuer_politische_Werbung_ORFat_und_ORF-Teletext.pdf

[mehr]
2018-10-23

Rechtsextreme auf deutschen Straßen, aggressive rassistische Parolen im Netz und populistische Empörungsbewirtschaftung in der Politik: Ist die Demokratie in Europa in Gefahr? Welche Macht haben Wutbürger/innen? Gefährden Fake
News die Glaubwürdigkeit der Medien? Vor allem aber: Worin besteht die Alternative? Was kommt nach der "Postdemokratie"? Entwickelt sich eine neue Protestkultur? Was ist "digitale Demokratie"?

Anlässlich der Präsentation der ORF-Public-Value-Studie zur demokratiepolitischen Relevanz der öffentlich-rechtlichen Medien diskutieren:

Bernd Holznagel
Universität Münster
Stefan Manser-Egli
Operation Libero, Zürich
Günther Ogris
SORA, "Österreichischer Demokratie Monitor"
Nana Walzer
Autorin und Europa-Staatspreisträgerin
Laura Wiesböck
Soziologin und Autorin von "In besserer Gesellschaft"

MODERATION:
Klaus Unterberger

Dienstag, 6. November 2018, 19.00 Uhr
ORF RadioKulturhaus, Studio 3
Argentinierstraße 30a, 1040 Wien

ANMELDUNGEN AN:
praesentation@orf.at oder telefonisch unter (01) 878 78-14384

Das ORF-DialogForum wird auf zukunft.ORF.at live gestreamt und in ORF III zeitversetzt gesendet.

Es wird darauf hingewiesen, dass am Veranstaltungsort Fotos und/oder Videos angefertigt werden und diese im Zusammenhang mit der Veranstaltung zeitlich, örtlich und sachlich unbeschränkt genutzt werden können.

[mehr]
2018-10-22

Der Film "The Cleaners" hat den Prix Europa für die beste europäische TV-Dokumentation des Jahres gewonnen. Vergangenen Freitag erhielt die internationale Produktion mit ORF-Beteiligung die begehrte Stier-Trophäe in Berlin. Mit dem Prix Europa werden jährlich die besten TV-, Radio- und Online-Produktionen ausgezeichnet.

Die Dokumentation "The Cleaners - Im Schatten der Netzwelt" führt nach Manila, dem größten Outsourcing-Standort für Content Moderation der Welt. Dorthin lagern Konzerne aus dem Silicon Valley die Moderation von Content im Netz aus. Die Moderator/innen arbeiten in Zehn-Stunden-Schichten und löschen belastende Fotos und Videos aus den Sozialen Netzwerken. Der Film zeigt, wie komplexe Entscheidungen über Zensur im Internet von diesen "Saubermacher/innen" übernommen werden und unter welchen Umständen sie arbeiten.

Der Debutfilm von Hans Block und Moritz Riesewieck wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Die Produktion der Gebrüder Beetz Filmproduktion in Zusammenarbeit mit zahlreichen öffentlich-rechtlichen Sendern, u. a. der TV-Kulturabteilung des ORF, war im September 2018 in ORF 2 zu sehen.

Mehr Informationen zum Film:
http://www.gebrueder-beetz.de/produktionen/the-cleaners

[mehr]
Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32 


Public Value Bericht 2017/18 »Der UNTERSCHIED«
Warum macht der ORF mehr als einen Unterschied?
Der Public-Value-Report 2017/18 gibt Antworten: 55 Stimmen aus dem ORF, sowie Beiträge von Expert/innen zur öffentlich-rechtlichen Medienqualität.

[Mehr]

Public Value Bericht 2017/18 »Das Handbuch«
Der ORF macht mehr als einen Unterschied. 55 Cent erhält der ORF pro Tag und Beitragszahler/in. 55 Qualitätsunterschiede dokumentieren, wofür der ORF dieses Geld verwendet, was der ORF leistet und wie er Ihnen nutzt. Nachzulesen im Public Value Handbuch 2017/18.



BUCH
Buch: »Public Open Space - Zur Zukunft öffentlich-rechtlicher Medien«
Wie schätzen internationale und österreichische Wissenschafter/innen die Zukunft öffentlich-rechtlicher Medien ein? Und wie bewerten sie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Öffentlich-Rechtliche?
55 wissenschaftliche Beiträge liefern Analyse, Perspektiven und Entwürfe zum Thema. [mehr]

Das Geheimnis der Farben
Fünf Qualitätsdimensionen und insgesamt 18 Leistungskategorien definieren ORF Public Value: abgeleitet aus dem ORF-Gesetz, den ORF-Programmrichtlinien, den ORF-Leitlinien sowie den aktuellen Anforderungsbedingungen in Gesellschaft und Medienentwicklung. [mehr]



Public Value Bericht 2017/18