DE | EN
DE | EN

Die Gagen der ORF-Stars

Willkommen Österreich

Transkription
Wir müssen jetzt, bevor wir weitermachen, was in eigener Sache klären, wir müssen es tun. Sie haben es wahrscheinlich mitbekommen: In den letzten Wochen wurden die Gagen der ORF-Stars offengelegt.
Ja.
Die Zeitung „Ungarn“.
„Österreich“.
„Österreich“ hat die Gagen der ORF-Stars offengelegt. Was war da alles zu lesen: Arabella Kiesbauer für „Starmania“ 70 000 Euro, Alfons Haider für Opernballmoderation 12.000 Euro.
Und was kriegen die ORF-Stars?
Ja, eben. Unsere Namen waren da auch im Spiel. Wir wurden als Gagenkaiser bezeichnet. Grissemann und er ...
Stermann.
Und es war wirklich zu lesen, 5.000 Euro kriegen wir pro Sendung „Willkommen Österreich“. 5.000 Euro. Absolute Frechheit. Das sind Fantasiezahlen.
Ja wirklich!
Wirklich, da muss man sich wehren dagegen, weil das schädigt ja auch unser Image. Es ist natürlich viel mehr.
Natürlich! 5.000 Euro.
Und ich möchte das gerne jetzt hier aufdröseln, was wir tatsächlich pro „Willkommen Österreich“-Folge verdienen.
Ja, ist wichtig, totale Glasnost. Ich mag das auch nicht, dass Sie zu Hause, ich weiß ja, das interessiert Sie, was wir wirklich verdienen, sie haben einen Anrecht darauf auch, es ist ja Ihr Geld.
Ich kann das hier vielleicht mal auflisten auf dieser Flipchart, ich habe mir das irgendwie vorher schon zusammengeschrieben. Peinlich!
Ich heb’ es kurz auf, ja!
Ja.
Also. Die von „Willkommen Österreich“ herausgegebene Zahl 5.000 bezieht sich natürlich ausschließlich auf das Moderationshonorar.
Genau, das ist das, was wir immer kriegen, für das, es heißt einfach Moderation.
Ja, dazu kommen, liebe Österreich-Redakteure aufpassen, 7.500 Euro pro Nase Drehbuch.
Drehbuch. Es muss ja auch geschrieben werden, z. B. der Anfang jetzt. Das haben wir geschrieben extra z. B. hier die neue CD – 7.500 Euro.
Mir kommt der ganze Kaviar hoch.
Herr Grissemann frisst ja wahnsinnig viel Kaviar, er ist Rogen-süchtig, wie viele sagen.
4.000 Euro Aufwandsentschädigung.
Ja, Aufwandsentschädigung, es ist vielleicht, muss man vielleicht erklären, es ist ja so, wir haben ja unsere Zeit auch nicht gestohlen, wenn wir hierher kommen, ist es ja ein Aufwand, den wir betreiben, dafür kriegen wir 4.000 Euro extra. Man muss ja auch mit dem Taxi herkommen, wobei das Geld kriegen wir dann extra bezahlt. Also, das ist jetzt darin nicht enthalten.
9.000 Euro Kärnten-Zulage.
Die Kärnten-Zulage 9.000 Euro. Danke Kärnten! 9.000 Euro Kärnten, ja.
Weißt Du das, hast du das im Kopf, was wir für die Wiederholung auf 3sat bekommen?
1.400. Auf TW1 leider nur 75 Euro.
Dann 23.000 Euro GIS-Gebühren.
Ja, vielen Dank! Danke nochmal Ihnen zu Hause, dass Sie so eifrig GIS-Gebühren zahlen! Dankeschön!
700 Euro pro Woche – das Kuvert!
Ja, das Kuvert muss man vielleicht erklären. Wir kriegen jede Woche ein Kuvert von den Chefs, ist mal mehr drin, mal weniger drinnen, durchschnittlich ist es 700 Euro pro Woche.
Sterman, das weißt Du noch nicht, ab Sommer bekommen wir auch noch dazu 900 Euro pro Woche.
Ja.
Das sind Anteile aus der Pröller Rente. So das wär’s. Im Groben ...
Moment!
Macht insgesamt ...
Das macht jetzt insgesamt 51.500 Euro pro Woche, es ist die 63. Sendung, kannst du das kurz ausrechnen?
Mal 63. Da kommt jetzt die Summe raus, die wir insgesamt mit dieser Sendung bis jetzt verdient haben.
Genau.
Das sind insgesamt, liebe Österreich-Redakteure mitschreiben, 3.244.500 Euro.
Ja, und jetzt für die Leute, die noch in Schilling rechnen vielleicht.
In Schilling umgerechnet 45.423.000 Schilling.
So, das ist jetzt die Endsumme. Kann man so auch mal sagen. Mag das nicht, dass die Leute immer ... diesen Wert, man soll es ja auch mal offenlegen.
Na ist schon wichtig, dass nicht immer so demütigende Zahlen drinstehen. Ich sage Ihnen eines, wir haben viele Angebote von verschiedenen Sender gehabt.
Ja.
Aber allein nur wegen dieser Summe: am liebsten ORF.

Gestaltung: Gregor Walch.




365 Tage Building Bridges, Hinter den Kulissen des ESC (Wien heute) abspielen
365 Tage Building Bridges
Hinter den Kulissen des ESC (Wien heute)
Neue Gesichter im Studio, Vorarlberg heute abspielen
Neue Gesichter im Studio
Vorarlberg heute


Public Value Bericht 2017/18