DE | EN
DE | EN

Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Prof. Paul Lendvai, Europastudio

Transkription
Ich glaube, die öffentlich-rechtlichen Anstalten sind unerlässlich. Also, das ist unvermeidlich, dass man in Konkurrenz ist. Die erste Frage ist die Glaubwürdigkeit. Dass man weiß, wenn der ORF etwas berichtet in der Nachbarschaft oder auch in Österreich, da sind keine finanziellen oder sonstigen Überlegungen im Spiel. Man berichtet nicht deshalb, weil man mit einer deutschen Handelskette oder eine österreichischen Bank verbunden ist. Man berichtet darüber, weil das wichtig ist und man versucht die Wahrheit darzustellen. Franz Kafka hat einmal geschrieben: „Es gibt nur eine Wahrheit, die hat aber ein ständig wechselndes Gesicht.“ Und das ist das, was die öffentlich-rechtlichen Medien nach bestem Wissen und Gewissen darstellen müssen. Und dazu braucht man Unabhängigkeit von den wirtschaftlichen Interessen und auch von den politischen Einwirkungen. Es ist nicht leicht. Natürlich, ich habe auch Probleme gehabt seinerzeit. Habe nie im Detail darüber geschrieben. Es ist nicht immer angenehm, wenn man über diese Länder berichtet. Selbst ein Buch, das ich jetzt über Ungarn geschrieben habe, ein kritisches Buch, hat anscheinend Probleme für manche Diplomaten verursacht. Aber wir müssen eben wahrheitsgetreu berichten. Und das gehört auch zur Erfolgsgeschichte Österreichs, dass man die öffentlich-rechtlichen Medien, den ORF, immer verteidigt hat. Von Klaus, Kreisky, Busek, Vranitzky und so weiter. Und deshalb ist es wichtig, dass wir präsent sind, denn sonst können wir nicht mit den großen Sendern konkurrieren. Man muss Politik und Wirtschaft davon überzeugen, dass die Existenz eines öffentlich-rechtlichen Senders auch in ihrem Interesse liegt. Und das bedeutet natürlich, man muss diesem Sender Luft lassen. Man darf nicht kapitulieren vor den großen Medien, vor den pressekonzentrierten Konzernen, die Zeitungen und Fernseh- und Hörfunksender haben, weil sonst kann man zusperren. Und es ist leichter heute auf eine Armee zu verzichten als auf die öffentlich-rechtlichen Sender.