DE | EN
DE | EN
© Foto: ORF
[Zur Startseite]     [Eine Seite zurück]

Sprungbrett zur Bilderbuchkarriere

Susi Ondrušová, FM4


Musik trifft dich, berührt dich, ärgert dich und bewegt dich. Musik kann auf jeden Fall dein Leben verändern. FM4 begleitet Bands und Musiker*innen*) und lässt die Hörer*innen an dieser Reise teilnehmen. Eine Reise, die ins Ohr geht und durch ganz Europa führt.

„Danke an alle, die uns neun Jahre lang begleiten. Ohne die wäre gar nichts so, wie es heute ist. Es sind immer wieder neue dazugekommen und andere gegangen, aber im Großen und Ganzen war jeder ein Puzzlestück in diesem schönen: Bilderbuch!“ Mit diesen Worten hat sich Maurice Ernst, Sänger und Gitarrist der österreichischen Band Bilderbuch, in seiner Rede bei der Verleihung des FM4-Awards im Rahmen des Amadeus-Awards bedankt. Das war 2014. Drei Jahre später holt sich die Band einen Amadeus-Award für u. a. „Band des Jahres“ ab. Spätestens im Mai 2019, wenn sie vor der Kulisse des Schloss Schönbrunn ihr ausverkauftes Open-Air-Konzert spielen, den Song „Europa 22“ anstimmen und die Zeile „Ein Leben ohne Grenzen“ nicht nur durch die Wiener Nachtluft getragen wird, sondern auch live auf FM4 erklingt, ja spätestens dann ist ein weiteres Puzzlestück in dieser Bilderbuch-Karriere an seinem richtigen Platz angekommen. Dieser Band macht so schnell in Österreich niemand etwas nach. Seit ihrem Debütalbum „Nelken & Schillinge“ 2009 waren Bilderbuch auf FM4 mit 24 Tracks in Rotation. Im Durchschnitt erklingt zwei- bis dreimal pro Tag ein Bilderbuch-Song auf FM4. Das Musikprogramm von FM4 besteht zu einem Drittel aus österreichischen Produktionen. Künstler*innen, die den Sender seit seinem Bestehen begleiten, oder neue Acts, die auf FM4 ihr erstes Interview geben und mit uns wachsen. Wir sprechen mit ihnen über die Entstehungsgeschichten jener Songs, mit denen unsere Hörer*innen in den Tag starten, den Abend ausklingen lassen oder die Nacht zum Tag machen. Wir berichten über die Karrieren von Musiker*innen aus und in Österreich und darüber hinaus. Es beginnt beim ersten Songeinsatz in der FM4-Soundpark-Sendung, aus einem FM4-Soundpark-Act des Monats wird ein „FM4 Artist of the Week“-Feature. Es gibt erste Aufnahmen von Live-Sessions im Wiener Funkhaus und später treffen wir die Bands auf der FM4-Bühne am Donau-inselfest oder dem FM4 Frequency Festival.

„Was sich an Österreich verändert, ist Quantität und Qualität. Es hat sich das ganze Business rundherum professionalisiert. Die Bands steigen heute auf einem viel höheren Niveau ein, sowohl, was das musikalische Handwerk, als auch, was Vermarktung angeht. Das ist auch der Digitalisierung geschuldet und dem Internet“, meint Clara Luzia auf die Frage, was sich in der heimischen Musikszene während der letzten 20 Jahre verändert hat. Es geht also schneller bergauf, und der Wirkungsradius wird größer.

Neben deutschsprachigen Bands wie Bilderbuch und Wanda, die mittlerweile auch große Konzerthallen in Deutschland und der Schweiz bespielen, gibt es eine Reihe von Erfolgsgeschichten von elektronischen Musiker*innen, die international für Begeisterung sorgen: die Drum-’n’-Bass-Produzenten Camo & Krooked zum Beispiel, die trotz dichten Reise- und Produktionsplans einmal im Monat im Studio als Moderatoren der Sendung „FM4 La Boum“ über neue Tracks und Artists ihrer Szene sprechen. Oder HVOB, die vergangenes Jahr ein gemeinsames Album mit dem Gitarristen der Folkrock-Superstars Mumford & Sons aufgenommen haben und regelmäßig ausverkaufte Konzerte in den USA und Europa spielen. Auch die beiden Musiker aus dem Wiener „Affine Records“-Umfeld, Dorian Concept und Cid Rim, veröffentlichen auf renommierten UK-Labels. Den Produzenten salute hat es ebenfalls nach Großbritannien verschlagen. Mit 16 Jahren ist salute das erste Mal in der Sendung „FM4 Tribe Vibes“ zu Gast. Als Digital Native knüpft er via Twitter Kontakte zu gleichgesinnten Musikschaffenden, baut sein Fan-Netzwerk aus. Mittlerweile wohnt der 22-jährige in Manchester, wird von einer britischen Agentur gemanagt, hat einen internationalen Label-Deal, arbeitet mit Pop-Stars wie Charli XCX oder den Indie-Darlings Alt-J zusammen und ist mit seinen Tracks auch regelmäßig bei der BBC zu hören.

Hat man in den 00er Jahren bei Interviews mit internationalen Musiker*innen als Antwort auf die Frage, welche österreichischen Musiker*innen die internationalen Gäste überhaupt so kennen, noch Namen wie Falco, Fennesz oder Kruder & Dorfmeister zu hören bekommen, zählen zu den Antworten heute nun viele der obengenannten Acts.

Zu den Fixterminen im Kalender heimischer Bands, ihren Labels, Booking-Agenturen und Verlagen gehört seit Jahren das Eurosonic Festival. Das Festival ist das wichtigste und größte Showcase-Festival in Europa und findet jährlich im Jänner in der holländischen Stadt Groningen statt. Das Eurosonic Festival präsentiert hoffnungsvolle Newcomer*innen aus Europa und wird von den wichtigsten Akteur*innen der Musikindustrie besucht. 2014 war Österreich das Fokusland des Eurosonic Festivals und konnte im Rahmen des Schwerpunkts mit 18 Acts eine sehr breite Palette der heimischen Szene abbilden: mit dem Gemüseorchester zum Beispiel, das seit mittlerweile 20 Jahren das Klanguniversum von Gemüse erforscht, oder Manu Delago, der als Perkussionist und Meister an der Hang u. a. auch Teil von Björks Live Band ist. Die Punk-Rock-Band Sex Jams hat sich am Eurosonic Festival präsentiert, genauso wie Cid Rim. FM4 ist als Teil der European Broadcasting Union (EBU) langjähriger Partner des Eurosonic Festivals und nominiert jedes Jahr einen österreichischen Act, der auf dem Festival aufs Podest gestellt wird. Ihr Auftritt wird von der EBU auch mitgeschnitten und allen öffentlich-rechtlichen Partnerstationen Europas zur Ausstrahlung angeboten.

Einen oder gleich mehrere erfolgreiche Auftritte am Eurosonic Festival zu absolvieren, heißt in erster Linie, zum Gesprächsthema des Festivals zu werden und gleich nachhaltige Kontakte für Bookings in ganz Europa zu knüpfen. Die Musikerin Avec ist 2018 das erste Mal auf dem Eurosonic Festival aufgetreten, ein Jahr später ist sie nochmal eingeladen worden, um den „Music Moves Europe Talent Award“ in der Kategorie „Singer/Songwriter“ entgegenzunehmen. Erfolg definiert Avec damit, dass sie von der Musik mittlerweile leben und auch „hundertprozentig dahinter stehen kann“. Einen ähnlichen Zugang hat auch die „FM4-Award“ Gewinnerin 2019: Mavi Phoenix. Das Konzertjahr von Mavi Phoenix hat heuer mit einem Gig am Eurosonic Festival begonnen, zwei Monate später besucht sie in Texas das amerikanische Showcase-Festival South by Southwest. Für sie bedeutet Erfolg: „Wenn ich einen Song hab und mir denke: Das ist richtig gut. Wo ich stolz bin und am glücklichsten bin und den Erfolg auch spür’, weil ich weiß, ich bin einfach besser geworden!“ Wachsen also.

Die österreichische Festivallandschaft ist in den letzten Jahren ebenfalls gewachsen: Mit dem Waves Vienna Festival hat Österreich sein eigenes Showcase-Festival, auf dem sich internationale und heimische Bands präsentieren. Im Rahmen des Festivals wurde nun schon zum zweiten Mal der „XA Award“ verliehen. Eine internationale Expert*innenjury (Sziget Festival, c/o Pop, Rock in Rio u. a.) zeichnet eine Band des Line-ups mit diesem Exportpreis aus. Nach Cari Cari im vorletzten Jahr konnte die Garage-Punk-Band DIVES vergangenes Jahr die Jury überzeugen. Der mit 3.500 Euro dotierte Award soll der Band als Sprungbrett dienen, unter anderem durch die Integration bei Partnerfestivals und Showcases.

Sichtbarkeit also. Zu hören gibt es die Bands mit ihren Songs und Erfolgsgeschichten dann auf FM4. •


TransFORM: Der Bericht, Public Value Bericht 2020/2021 abspielen
TransFORM: Der Bericht
Public Value Bericht 2020/2021
ORF-Nachhaltigkeitsbericht 2018/19, Nachhaltigkeit im ORF abspielen
ORF-Nachhaltigkeitsbericht 2018/19
Nachhaltigkeit im ORF
Sprungbrett zur Bilderbuchkarriere, Susi Ondrušová, FM4 abspielen
© Foto: ORF
Sprungbrett zur Bilderbuchkarriere
Susi Ondrušová, FM4
Public Value Bericht 2017/18 "Der Unterschied", 55 Stimmen aus dem ORF zur öffentlich-rechtlichen Medienqualität abspielen
Public Value Bericht 2017/18 "Der Unterschied"
55 Stimmen aus dem ORF zur öffentlich-rechtlichen Medienqualität
55 öffentlich-rechtliche Unterschiede, Public Value Bericht 2017/18 "Das Handbuch" abspielen
© ORF
55 öffentlich-rechtliche Unterschiede
Public Value Bericht 2017/18 "Das Handbuch"
DialogForum »Medienkritik«, Zuckerbrot und Peitsche: Nichts dazwischen? abspielen
© ORF/Thomas Jantzen
DialogForum »Medienkritik«
Zuckerbrot und Peitsche: Nichts dazwischen?
Public Value Bericht 2016/17, Qualität entfalten! abspielen
© ORF
Public Value Bericht 2016/17
Qualität entfalten!
Public Value Bericht 2015/16, AUFMACHEN abspielen
Public Value Bericht 2015/16
AUFMACHEN
Public Value Bericht 2014/15, WOHIN? abspielen
Public Value Bericht 2014/15
WOHIN?
Texte 13 - Sonderheft zum Public Value Bericht 13/14, Contributions of all 27 EU member states abspielen
Texte 13 - Sonderheft zum Public Value Bericht 13/14
Contributions of all 27 EU member states
Public Value Bericht 2013/14, Trailer zur Public-Value-Woche im ORF abspielen
© ORF
Public Value Bericht 2013/14
Trailer zur Public-Value-Woche im ORF
Berge in der Hauptrolle, Tirol Heute über die ORF-Filmförderung abspielen
Berge in der Hauptrolle
Tirol Heute über die ORF-Filmförderung
Die Zukunft des ORF, Burgenland Heute über eine Fachtagung zur Medienzukunft abspielen
Die Zukunft des ORF
Burgenland Heute über eine Fachtagung zur Medienzukunft
Literatur für das Radio, "Radio-Tirol-Spezial" über das Hörspiel im ORF abspielen
© ORF
Literatur für das Radio
"Radio-Tirol-Spezial" über das Hörspiel im ORF
Dieser Klang ist Österreich, Radio Tirol: Volksmusik im ORF abspielen
© ORF
Dieser Klang ist Österreich
Radio Tirol: Volksmusik im ORF
Konkrete Hilfe für unser Publikum, "help - das konsumentenmagazin" über den ORF Kundendienst abspielen
© ORF
Konkrete Hilfe für unser Publikum
"help - das konsumentenmagazin" über den ORF Kundendienst
"Unterhaltung ist ein Grundnahrungsmittel", Heute Mittag bei der Präsentation der Public Value Studie 2013-2014 abspielen
© ORF
"Unterhaltung ist ein Grundnahrungsmittel"
Heute Mittag bei der Präsentation der Public Value Studie 2013-2014
Journalisten im Spannungsfeld der PR, Report beleuchtet diese Thema anlässlich der Veröffentlichung des Public-Value-Berichts 13/14 abspielen
© ORF
Journalisten im Spannungsfeld der PR
Report beleuchtet diese Thema anlässlich der Veröffentlichung des Public-Value-Berichts 13/14
Public Value Bericht 2013/14, Report abspielen
Public Value Bericht 2013/14
Report
Public Value Bericht 2013/14, Daten abspielen
Public Value Bericht 2013/14
Daten
Public Value Bericht 2013/14, Menschen abspielen
Public Value Bericht 2013/14
Menschen
Radiokolleg "Medial im Bild", Bildungsmedien für Erwachsene (Teil 3) abspielen
Radiokolleg "Medial im Bild"
Bildungsmedien für Erwachsene (Teil 3)
Radiokolleg "Medial im Bild", Bildungsmedien für Erwachsene (Teil 2) abspielen
Radiokolleg "Medial im Bild"
Bildungsmedien für Erwachsene (Teil 2)
Radiokolleg "Medial im Bild", Bildungsmedien für Erwachsene (Teil 1) abspielen
© ORF/Günther Mayr
Radiokolleg "Medial im Bild"
Bildungsmedien für Erwachsene (Teil 1)
"Der erste CO2-freie Radiosender", Nachhaltigkeit im ORF abspielen
"Der erste CO2-freie Radiosender"
Nachhaltigkeit im ORF
Religion in Film und Fernsehen, Beitrag von Brigitte Krautgartner abspielen
Religion in Film und Fernsehen
Beitrag von Brigitte Krautgartner
Public Value Bericht 2012/13, Wo bleibt der Aufstand? abspielen
Public Value Bericht 2012/13
Wo bleibt der Aufstand?
Public Value Bericht 2011/12, Warum Qualität zählt abspielen
Public Value Bericht 2011/12
Warum Qualität zählt
Public Value Bericht 2010/11, Wert über Gebühr abspielen
Public Value Bericht 2010/11
Wert über Gebühr
Public Value Bericht 2007/08, Wert über Gebühr abspielen
Public Value Bericht 2007/08
Wert über Gebühr
Public Value Bericht 2009/10, Wert über Gebühr abspielen
Public Value Bericht 2009/10
Wert über Gebühr