next
next

DE | EN
DE | EN
Back to overview

Petra Kulis-Jesenko, Ö3 Radmilas Chance als "Chance fr die Gesellschaft"

"Mein Name ist Radmila, ich bin 17 Jahre alt und komme aus Wien. Mein groes Ziel ist es, ein erfolgreiches Leben zu fhren. Das bedeutet fr mich eine Arbeit, eine Familie, eine eigene Wohnung. Einfach alles, was einen glcklich macht." Eine Barriere im Kopf hat Radmilas Plan aber lange Zeit auf eine harte Probe gestellt - eine Barriere im Kopf der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. "Mein Sehvermgen betrgt nur zehn Prozent - und schon war nicht mehr wichtig, was ich kann, sondern was ich vielleicht nicht kann. Mehr als ein Jahr habe ich nach einer Lehrstelle als Brokauffrau gesucht, habe mich bei vielen Firmen beworben, aber meist habe ich nicht mal die Gelegenheit bekommen, mich vorzustellen. Dabei ist fr mich ganz klar, wenn ich eine Chance bekomme, gebe ich alles - ich gebe zu 100 Prozent alles!"

Der Wendepunkt war eine Sendung im Hitradio 3: Radmila war eine von zehn Jugendlichen, die im Mai 2019 einen ganzen Tag lang gemeinsam mit 3-Moderator Philipp Hansa on Air waren. Sie haben stellvertretend fr alle Jugendlichen mit einer Beeintrchtigung ein starkes Signal ins ganze Land gesendet: "Wir knnen arbeiten und wir wollen arbeiten! Und wir verdienen eine Chance!" Schon kurz nach der 3-Aktion ist Radmilas erster Schritt auf ihrem Lebensplan mglich geworden: Sie hat ihre Wunsch-Lehrstelle als Brokauffrau antreten knnen, die jetzt als Basis fr alle anderen Ziele wirkt: "Ich bin absolut erleichtert. Ich habe jetzt einen Arbeitsplatz und bin sehr zufrieden und glcklich. Die Aktion hat nur Positives fr mich bewirkt!"

3-Aktion rckt das Potential von Jugendlichen mit Behinderung in den Fokus

Neue Bilder erzeugen neues Denken und damit neue Chancen - das war der Grundgedanke der 3-Lehrstellenaktion fr Jugendliche mit Behinderung. Als Projektleiter begleitet hat sie 3-Reporter Meinhard Mhlmann, der mit seinem Zugang zu Interviews und Aktionen - intensive Recherche, grtmgliche Objektivitt und dennoch bestmgliches Einfhlen in die Situation - zur Qualitt von Sozialkampagnen im ffentlich-rechtlichen Rundfunk beitrgt. Beispiele dafr sind das "3-Weihnachtswunder", die "3-Wundertte" oder die "Hilfsplattform Team sterreich". Mhlmann ist fr seine 3-Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet worden, mit dem "CIVIS-Medienpreis fr Integration und kulturelle Vielfalt" oder mit dem "Prlat-Leopold-Ungar-JournalistInnen-Preis".

"Unser zentraler Ansatz bei 'Ich will und ich kann arbeiten!' war es, mit 'neuen Bildern im Kopf' eine positive Entwicklung anzustoen, die nach und nach zum Selbstlufer werden kann", erklrt Meinhard Mhlmann. "Junge Leute mit Behinderung haben genau die gleichen Ziele wie alle anderen jungen Leute. Rein ins Leben finden, ein mglichst eigenstndiges Leben aufbauen mit allem, was dazugehrt: Freunde, Arbeit, Wohnung, Beziehung. Und die Hrden entstehen erst durch die Umgebung: Die Angst vor dem Ungewohnten und mangelnde Flexibilitt machen eine Beeintrchtigung zu einer Behinderung und verbauen den Blick auf Fhigkeiten."

Millionen Menschen im ganzen Land hren also auf 3, was Jugendliche wie Radmila zu sagen haben, was sie beschftigt, was sie behindert - und bekommen so die Gelegenheit, im besten Sinne des Wortes mitzufhlen und zu reflektieren. Neben dieser emotionalen hat sich auch eine tatschlich messbare Wirkung gezeigt, denn die groe 3-Gemeinde hat sofort reagiert: Betriebe im ganzen Land haben 145 neue Lehrstellen angeboten und betont, dass sie gerne auch Jugendliche mit Beeintrchtigungen ausbilden werden. Bekrftigt wurde das Gelingen der Aktion im November 2019 durch die Auszeichnung mit dem sterreichischen Inklusionspreis der Lebenshilfe.

"Besonders positiv und letztlich entscheidend ist aber die nachhaltige Wirkung, denn der Eindruck der Jugendlichen, die sich auf 3 vorgestellt haben, wird jetzt und in Zukunft mit Sicherheit viele Betriebe motivieren, bei der Lehrlingssuche ganz selbstverstndlich auch an Jugendliche mit Behinderung zu denken. Weil sie nicht mehr nur ihre Beeintrchtigung sehen, sondern vor allem ihr Potential!" so Mhlmann.


Dieses Video gibt es dazu: https://www.youtube.com/watch?v=ZfThHdPDjqU&t=6s

Oder das von Radmila: https://oe3.orf.at/sendungen/stories/2978222/



VIDEOS zu SO GEHT BILDUNG

DialogForum: SO GEHT BILDUNG, BEST OF: Susanne Hofer, Vorsitzende der österreichischen Gewerkschaftsjugend abspielen
© ORF
DialogForum: SO GEHT BILDUNG
BEST OF: Susanne Hofer, Vorsitzende der österreichischen Gewerkschaftsjugend
DialogForum: SO GEHT BILDUNG, BEST OF: Prof. Mag. Bernhard Heinzlmaier, Institut für Jugendkulturforschung abspielen
© ORF
DialogForum: SO GEHT BILDUNG
BEST OF: Prof. Mag. Bernhard Heinzlmaier, Institut für Jugendkulturforschung
DialogForum: SO GEHT BILDUNG, BEST OF: Günther Mayr, Leiter der ZIB-Wissenschaftsredaktion abspielen
© ORF
DialogForum: SO GEHT BILDUNG
BEST OF: Günther Mayr, Leiter der ZIB-Wissenschaftsredaktion
DialogForum: WAS WIR LERNEN - Corona und die Folgen, So geht Bildung abspielen
© ORF
DialogForum: WAS WIR LERNEN - Corona und die Folgen
So geht Bildung
Denk|Raum, Das Netzwerk für junge Ideen abspielen
© ORF
Denk|Raum
Das Netzwerk für junge Ideen
Ein öffentlich-rechtliche soziales Netz, Der ORF-Player abspielen
© ORF
Ein öffentlich-rechtliche soziales Netz
Der ORF-Player
Mit der ORF1-Freistunde durch die Krise, ORF1-Inforedaktion abspielen
© ORF
Mit der ORF1-Freistunde durch die Krise
ORF1-Inforedaktion
Es braucht Vertrauen und Unterstützung, Kurt Kremser, Behindertenvertrauensperson im ORF abspielen
© ORF
Es braucht Vertrauen und Unterstützung
Kurt Kremser, Behindertenvertrauensperson im ORF
Digitalisierung und Multimedialität sind zentral, Vanessa Peiker, ORF-Schulungsabteilung abspielen
© ORF
Digitalisierung und Multimedialität sind zentral
Vanessa Peiker, ORF-Schulungsabteilung
Home Schooling mit der ORF1-Freistunde abspielen
© ORF
Home Schooling mit der ORF1-Freistunde