next
next

DE | EN
DE | EN
Back to overview

Thomas Steinmaurer, Universität Salzburg Prozesse digitaler Vernetzung Mit der durch die Digitalisierung in Gang gesetzten Transformation moderner Mediendemokratien in Gesellschaften der Nach- oder Sptmoderne, gehen nicht nur tiefgreifende soziokulturelle und konomische Prozesse der Disruption einher, es kann auch von einer veritablen Krise der Demokratie insgesamt gesprochen werden. In einer Gesellschaft der "groen Gereiztheit" drohen durch die berhitzung der Debatten, wie sie etwa durch Fake News, Social Bots und Diskursaufladungen in digitalen Echokammern befeuert werden, demokratische Diskursqualitten nachhaltig beschdigt zu werden.

Es stellt sich in diesem Zusammenhang nicht nur die Frage, wie sich neue Kommunikationsstile und Partizipationsformen integrieren lassen, vielmehr gilt es zu berlegen, ob und wie es gelingen kann, politisch inaktive bzw. sich abschottende und den klassischen Medien gegenber berwiegend resistent bis misstrauisch eingestellte Milieu-Gruppen zu inkludieren und sie anschlussfhig fr kommunikative Vergesellschaftungsprozesse zu halten.

Ausgehend vom Modell des Public Network Value stellen dafr Fragen einer breiten Auffindbarkeit unterschiedlicher Angebotsformen (klassische wie auch im Netz), sowie die Verfgbarkeit von Themen ber derzeit noch wirksame Zeitbegrenzungen hinaus, eine zentrale Voraussetzung dar. Weitere mgliche Ansatzpunkte knnten in der Idee liegen, neue Angebotsformen im Bereich einer Synchronisierung von (Teil-)ffentlichkeiten zu entwickeln. Dazu bedrfte es neuer (Netz)Formate, in denen unterschiedliche Nutzergruppen in einen Dialog gefhrt werden und insbesondere lebensweltlich sehr nahe am Publikum angesiedelte Anschlusspunkte zu gemeinsamen Themenhorizonten geschaffen werden.

Dabei ist als Zielperspektive auf das Primat der Demokratieorientierung - gegenber jenen Angeboten, die den Markt in das Zentrum stellen - zu fokussieren, deren Ziel es sein muss, einen offenen, partizipativen, inklusiven und datenfairen Raum (also einen Public Open Space) zu schaffen, der dem Gemeinwohl und der gesellschaftlichen Verantwortung des "Service Public" auch im digitalen Raum verpflichtet ist.



VIDEOS zu SO GEHT BILDUNG

DialogForum: SO GEHT BILDUNG, BEST OF: Susanne Hofer, Vorsitzende der österreichischen Gewerkschaftsjugend abspielen
© ORF
DialogForum: SO GEHT BILDUNG
BEST OF: Susanne Hofer, Vorsitzende der österreichischen Gewerkschaftsjugend
DialogForum: SO GEHT BILDUNG, BEST OF: Prof. Mag. Bernhard Heinzlmaier, Institut für Jugendkulturforschung abspielen
© ORF
DialogForum: SO GEHT BILDUNG
BEST OF: Prof. Mag. Bernhard Heinzlmaier, Institut für Jugendkulturforschung
DialogForum: SO GEHT BILDUNG, BEST OF: Günther Mayr, Leiter der ZIB-Wissenschaftsredaktion abspielen
© ORF
DialogForum: SO GEHT BILDUNG
BEST OF: Günther Mayr, Leiter der ZIB-Wissenschaftsredaktion
DialogForum: WAS WIR LERNEN - Corona und die Folgen, So geht Bildung abspielen
© ORF
DialogForum: WAS WIR LERNEN - Corona und die Folgen
So geht Bildung
Denk|Raum, Das Netzwerk für junge Ideen abspielen
© ORF
Denk|Raum
Das Netzwerk für junge Ideen
Ein öffentlich-rechtliche soziales Netz, Der ORF-Player abspielen
© ORF
Ein öffentlich-rechtliche soziales Netz
Der ORF-Player
Mit der ORF1-Freistunde durch die Krise, ORF1-Inforedaktion abspielen
© ORF
Mit der ORF1-Freistunde durch die Krise
ORF1-Inforedaktion
Es braucht Vertrauen und Unterstützung, Kurt Kremser, Behindertenvertrauensperson im ORF abspielen
© ORF
Es braucht Vertrauen und Unterstützung
Kurt Kremser, Behindertenvertrauensperson im ORF
Digitalisierung und Multimedialität sind zentral, Vanessa Peiker, ORF-Schulungsabteilung abspielen
© ORF
Digitalisierung und Multimedialität sind zentral
Vanessa Peiker, ORF-Schulungsabteilung
Home Schooling mit der ORF1-Freistunde abspielen
© ORF
Home Schooling mit der ORF1-Freistunde